Knapp entkommen – Island-Touristen fliehen nach Gletscher-Abbruch

Publiziert

Knapp entkommenIsland-Touristen fliehen nach Gletscher-Abbruch

Ein abgebrochenes Stück Gletschereis löst in der Jökulsarlon-Lagune unweit einer Reisegruppe hohe Wellen aus. Panikartig ergreifen die Touristen die Flucht.

Die Jökulsarlon-Lagune im Süden von Island ist ein beliebtes Touristenziel. Jedes Jahr besuchen viele Menschen den Ort, an dem einst James Bond im Auto über das Eis raste.

Eine Gruppe von Touristen erlebte nun ein seltenes Naturschauspiel aus nächster Nähe. Wenige Meter von ihnen entfernt brach ein großes Stück des Breiðamerkurjökull-Gletschers ab. Der Eisbrocken löste eine meterhohe Welle aus, die die Wanderer gefährdete. Sie konnten sich in höheren Lagen in Sicherheit bringen. Berichte über Verletzte gibt es nicht. Ihr Bergführer Stephan Mantler filmte das Naturschauspiel.

2018 besuchten etwa zwei Millionen Besucher die Insel im Norden Europas mit ihren knapp 330.000 Einwohnern.

(L'essentiel/mp)

Deine Meinung