Bars, Museen, Konzerte – Italien führt Covid-Zertifikat für Innenräume ein

Publiziert

Bars, Museen, KonzerteItalien führt Covid-Zertifikat für Innenräume ein

Angesichts steigender Infektionszahlen verschärft Italien die Corona-Regeln. Ab dem 6. August wird für Veranstaltungen im Innenbereich ein Gesundheitspass verlangt.

In Italien sind künftig für viele Alltagsbeschäftigungen Covid-19-Pässe nötig. Die Regierung des italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi stimmte am Donnerstag einem Dekret zu, mit dem die Verwendung sogenannter grüner Pässe ab 6. August vorgeschrieben wird. Für einen Pass müssen Einzelpersonen nachweisen, dass sie in den vergangenen neun Monaten mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft wurden, sich in den vergangenen sechs Monaten von einer Coronavirus-Erkrankung erholt haben oder in den vorherigen 48 Stunden negativ darauf getestet wurden.

Die Pässe sind nach Behördenangaben nötig für Restaurant- oder Café-Aufenthalte drinnen, für die Teilnahme an Sportveranstaltungen, Kerwen und Konferenzen und das Aufsuchen von Kasinos, Bingo-Spielstätten und Schwimmbädern.

Fußball-Partys haben zu steigenden Fallzahlen beigetragen.

Der Pass sei nötig, «um die wirtschaftliche Aktivität offen zu halten», sagte Draghi. Bürger könnten sich unterhalten lassen, «mit der Gewissheit, dass sie nicht neben ansteckenden Menschen sein werden». Laut dem italienischen Gesundheitsminister Roberto Speranza haben bereits rund 40 Millionen Menschen in Italien den Pass heruntergeladen.

Die Zahl der täglichen Coronavirus-Fälle in Italien nimmt derzeit wieder stark zu. Der Anstieg wurde unter anderem durch Straßenpartys nach Siegen der italienischen Nationalmannschaft bei der Fußball-Europameisterschaft begünstigt. «Die Impfkampagne hat es der Wirtschaft erlaubt, wieder aufzuleben», sagte Draghi. «Das Erste, was ich sagen muss, ist alle Italiener einzuladen, sich impfen zu lassen und es sofort zu tun.»

(L'essentiel/DPA/pme)

Deine Meinung