Bayern: Italiener liefert sich mit 300 km/h Verfolgungsjagd mit der Polizei

Publiziert

BayernItaliener liefert sich mit 300 km/h Verfolgungsjagd mit der Polizei

Als die bayrische Polizei den Fahrer eines nagelneuen Audi RS3 kontrollieren wollte, drückte dieser aufs Gas und raste mit bis zu fast 300 km/h davon. Nur dank einer Baustelle konnte der Italiener schließlich gestoppt werden.

1 / 2
Der Italiener hatte seinen Audi RS3 in Deutschland gekauft und gab an, er habe ihn testen wollen.

Der Italiener hatte seinen Audi RS3 in Deutschland gekauft und gab an, er habe ihn testen wollen.

Wikipedia/ Alexander Migl/ CC BY-SA 4
Der Mann raste der Polizei mit bis zu 300 km/h davon.

Der Mann raste der Polizei mit bis zu 300 km/h davon.

Google Maps

Am Donnerstag fiel Zivilfahndern der Grenzpolizeiinspektion Raubling am Irschenberg in Bayern ein schwarzer Audi RS3 auf. Als sie den Fahrer kontrollieren wollten, gab dieser Gas und beschleunigte seinen Wagen auf der A8 massiv und raste in Richtung Salzburg davon. Dabei durchfuhr er einen auf 120 km/h begrenzten Abschnitt mit Tempo 220.

Diese Geschwindigkeit hielt er auch beim Inntaldreieck auf der A93, wo Tempo 80 gilt, wie die «Bild»-Zeitung berichtet. Bis kurz vor der Anschlussstelle Oberaudorf, wo 130 Stundenkilometer erlaubt sind, gab der Mann dann Vollgas und raste seinen Verfolgern mit fast 300 km/h davon. Nur weil sich dort eine Baustelle befindet, konnten mehrere Polizeistreifen den 48-jährigen Italiener schließlich kurz vor der Grenze zu Tirol anhalten.

Bei der Einvernahme gab der Italiener an, er habe den neuwertigen Audi im Wert von 65.000 Euro soeben gekauft und wolle ihn nach Italien überführen. Er habe die Polizei nicht wahrgenommen und den Sportwagen testen wollen. Dabei war ihm bewusst, dass er viel zu schnell unterwegs war.

Die Staatsanwaltschaft Traunstein zog den Wagen sowie den Führerschein des Mannes sofort ein. Gegen den 48-jährigen Italiener wird nun wegen eines illegalen Kraftfahrzeugrennens gem. §315d Strafgesetzbuch ermittelt. Schließlich trat der Noch-Besitzer des Wagens die Heimreise an – mit dem Zug.

(L'essentiel/trx)

Deine Meinung

1 Kommentar