Reaktionen nach Urteil: Johnny Depp feiert ausgelassen in Newcastle – Amber Heard ist «maßlos enttäuscht»

Publiziert

Reaktionen nach UrteilJohnny Depp feiert ausgelassen in Newcastle – Amber Heard ist «maßlos enttäuscht»

Nachdem sich die Jury im Verleumdungsprozess zwischen Johnny Depp und seiner Ex-Ehefrau Amber Heard weitgehend für den Schauspieler ausgesprochen hat, äußerte er seine Freude. Heard hingegen spricht von einem Rückschlag für den Kampf der Frauen gegen Gewalt.

1 / 6
Amber Heard, in Schwarz gekleidet, hörte am 1. Juni zu, als das Urteil verlesen wurde. 

Amber Heard, in Schwarz gekleidet, hörte am 1. Juni zu, als das Urteil verlesen wurde. 

REUTERS
Die Geschworenen haben ihren Schilderungen von Missbrauch keinen Glauben geschenkt. 

Die Geschworenen haben ihren Schilderungen von Missbrauch keinen Glauben geschenkt. 

REUTERS
Wegen Verleumdung muss sie Depp, der im Saal nicht anwesend war, über zehn Millionen Dollar Schadenersatz zahlen. 

Wegen Verleumdung muss sie Depp, der im Saal nicht anwesend war, über zehn Millionen Dollar Schadenersatz zahlen. 

AFP

Das Urteil ist eine grosse Schlappe für Amber Heard: Im Verleumdungsprozess zwischen Hollywood-Star Johnny Depp und seiner Ex-Ehefrau Amber Heard hat sich die siebenköpfige Jury grösstenteils auf die Seite des 58-Jährigen gestellt. Die Geschworenen bestätigten somit Depps Vorwurf, Heard habe ihre Misshandlungsvorwürfe gegen ihn erfunden. 

Nur wenige Minuten nach der Verlesung des Urteils meldete sich Heard via Twitter zu Wort: «Die Enttäuschung, die ich heute spüre, kann nicht in Worte gefasst werden. Es bricht mir das Herz, dass die Menge an Beweisen immer noch nicht ausreicht, um der Macht und dem Einfluss meines Ex-Mannes die Stirn zu bieten», heisst es in ihrem Statement.

«Noch enttäuschter bin ich darüber, was dieses Urteil für andere Frauen bedeutet. Es ist ein Rückschlag. Es wirft die Uhr zurück auf eine Zeit, in der eine Frau, die sich zu Wort meldete und ihre Meinung sagte, öffentlich beschämt und gedemütigt werden konnte. Es ist ein Rückschlag für die Vorstellung, dass Gewalt gegen Frauen ernst genommen werden muss.»

Depp hat sein «Leben zurück»

Auch Johnny Depp gab nach seinem Sieg im Prozess eine Erklärung ab. «Vor sechs Jahren wurde mein Leben, das Leben meiner Kinder, das Leben derer, die mir am nächsten stehen, und auch das Leben der Menschen, die mich seit vielen, vielen Jahren unterstützt und an mich geglaubt haben, für immer verändert. Und das alles innerhalb eines Wimpernschlags», liess er über sein Sprecherteam mitteilen. «Und sechs Jahre später gaben mir die Geschworenen mein Leben zurück.»

Über die Medien seien falsche, sehr schwerwiegende und kriminelle Anschuldigungen gegen ihn erhoben worden, die eine endlose Flut von hasserfüllten Inhalten auslösten, «obwohl nie Anklage gegen mich erhoben wurde», heisst es in Depps Communiqué. «Von Anfang an war das Ziel dieser Klage, die Wahrheit ans Licht zu bringen, unabhängig vom Ausgang des Verfahrens. Die Wahrheit auszusprechen, war ich meinen Kindern und all jenen schuldig, die mir treu zur Seite standen. Ich bin mit mir im Reinen, wissend, dass ich das endlich geschafft habe. (…) Diese Jury hat mir mein Leben zurückgegeben». Für ihn habe nun ein neues Kapitel in seinem Leben begonnen: «Das Beste kommt erst noch. (…) Die Wahrheit stirbt niemals.»

Ausgelassen feiert Depp daraufhin seinen Erfolg im englischen Newcastle.

Gesehen wurde er dort mit dem britischen Sänger Sam Fender (in Gelb). Depp wird in dem Post als Held gefeiert.

Das Urteil der Jury, fünf Männer und zwei Frauen, fiel nach dreitägigen Beratungen. Im Kern der von Depp eingereichten Zivilklage ging es um einen 2018 von der «Washington Post» veröffentlichten Kommentar, in dem sich Heard als Opfer häuslicher Gewalt beschrieb. Depp wurde darin von ihr nicht namentlich genannt, aber der Hollywood-Star sah sich als Opfer von Falschaussagen gebrandmarkt und klagte wegen Verleumdung auf 50 Millionen Dollar Schadenersatz. Heard holte zur Gegenklage mit einer 100 Millionen Dollar-Forderung aus. Sie machte geltend, dass Depps Ex-Anwalt Adam Waldman mit einer Schmutzkampagne ihrem Ansehen geschadet habe.

Bist du oder ist jemand, den du kennst, von sexualisierter, häuslicher, psychischer oder anderer Gewalt betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Polizei nach Kanton

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Lilli.ch, Onlineberatung für Jugendliche

Frauenhäuser in der Schweiz und Liechtenstein

Zwüschehalt, Schutzhäuser für Männer

LGBT+ Helpline, Tel. 0800 133 133

Alter ohne Gewalt, Tel. 0848 00 13 13

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Beratungsstellen für gewaltausübende Personen

(L'essentiel/Karin Leuthold)

Deine Meinung

0 Kommentare