London: Jürgen Klopp gibt Statement zu seiner Geldstrafe

Publiziert

LondonJürgen Klopp gibt Statement zu seiner Geldstrafe

Der Trainer des FC Liverpool ist beim Spitzenspiel gegen Manchester City in der 86. Minute gegenüber dem Schiedsrichter ausfallend geworden. Das kostete Klopp einen Platzverweis und nun eine hohe Geldsumme. Dafür kann er allerdings auch Verständnis aufbringen.

Beim Spitzenspiel gegen Manchester City kassierte der Trainer das erste Mal eine Karte.

Beim Spitzenspiel gegen Manchester City kassierte der Trainer das erste Mal eine Karte.

Peter Byrne/PA Wire/dpa

Jürgen Klopp kann seiner Geldstrafe von 30.000 Pfund (rund 35.000 Euro) nach seinem Platzverweis auch etwas Positives abgewinnen. «Es ist eine Menge Geld, aber ich habe gehört, dass es für etwas Gutes investiert werden soll. Und das ist gut so», sagte der Trainer des FC Liverpool am Freitag.

Die Geldstrafe hatte der englische Fußballverband FA nach der Roten Karte Klopps im Spitzenspiel gegen Manchester City (1:0) am Donnerstag verhängt. Klopp habe akzeptiert, dass sein Verhalten in der 86. Minute unangemessen gewesen sei, hieß es weiter. Der 55-Jährige hatte sich gegen Ende der Partie Mitte Oktober aggressiv beim Schiedsrichterteam beschwert und anschließend Rot gesehen.  

«Ich weiß, was ich gesagt habe, und ich weiß, dass ich das gesagt habe. Von etwas weiter weg und mit einem anderen Gesicht wäre das, was ich gesagt habe, völlig okay gewesen», sagte Klopp nun und bezeichnete sein Gesicht als das «teuerste der Welt». 

In der Premier League werden Trainer, anders als in der Bundesliga, nicht automatisch gesperrt. Davon wusste Klopp nichts. «Ich war noch nie in dieser Situation, ich habe noch nie eine Rote Karte gesehen. Ich habe noch nicht mal eine Gelbe Karte bekommen, soweit ich weiß.» 

Nach einer «ganz ähnlichen» Situation habe er zwar als Trainer von Borussia Dortmund in der Champions League einmal eine Innenraumsperre erhalten, «dort seien die Regeln aber offenbar ein wenig anders». Er sei weder glücklich noch erleichtert noch sonst etwas, dass er diesmal ohne Sperre geblieben sei.

(DPA)

Deine Meinung

0 Kommentare