Drohende Auslieferung – Julian Assange darf Berufung einlegen

Publiziert

Drohende AuslieferungJulian Assange darf Berufung einlegen

Der oberste britische Gerichtshof wird im Februar über die Berufung des Wikileaks-Gründers beraten. Assange soll wegen des Vorwurfs des sexuellen Übergiffs nach Schweden ausgeliefert werden.

Julian Assange spaziert am 5. Dezember ins Londoner Parlamentsgebäude. Die britische Regierung hatte der Auslieferung des Wikileaks-Gründers zugestimmt. (Bild: Keystone)

Julian Assange spaziert am 5. Dezember ins Londoner Parlamentsgebäude. Die britische Regierung hatte der Auslieferung des Wikileaks-Gründers zugestimmt. (Bild: Keystone)

Wikileaks-Gründer Julian Assange darf vor dem Obersten Gerichtshof in Großbritannien Berufung gegen seine drohende Auslieferung nach Schweden einlegen. Das gab der Gerichtshof am Freitag in London bekannt. Assange wird in Schweden wegen der Vorwürfe des sexuellen Übergriffs gesucht. Der Australier hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

Die britische Regierung hatte der Auslieferung Assanges nach Schweden zugestimmt. Allerdings entschied der Oberste Gerichtshof jetzt, im Februar über die Berufung des Wikileaks-Gründers zu beraten.

(L'essentiel online/dapd)

Deine Meinung