Geplante Bankenunion – Juncker gegen «Hau-Ruck-Verfahren»
Publiziert

Geplante BankenunionJuncker gegen «Hau-Ruck-Verfahren»

LUXEMBURG - Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker hat in einem Interview im deutschen TV vor einer überstürzten Einführung einer EU-weiten Bankenaufsicht gewarnt.

Mit einer einheitlichen Bankenaufsicht ist die EU auf dem Weg zu einer Bankenunion. Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker warnt vor einer überstürzten Einführung: Er sei für eine «gründliche Vorbereitung, nicht für die Einführung einer Bankenunion im Hau-Ruck-Verfahren», erklärte Juncker in der Sendung «Münchener Runde» am Dienstagabend im Bayerischen Rundfunk.

Damit wendet er sich gegen die Pläne der EU-Kommission, welche die Gesetzgebung im Eiltempo noch in diesem Jahr abzuschließen. Im Januar 2013 soll die Bankenaufsicht schon ihre Arbeit aufnehmen können. Die geplante Bankenaufsicht müsse zwar «so schnell wie möglich» geschaffen werden, so Juncker weiter im TV-Gespräch. Allerdings «müsse man sich dafür die nötige Zeit nehmen», sagte Luxemburgs Premier über die Institution, die künftig die Aufsicht über die etwa 6000 Bankeninstitute in Europa haben wird.

Damit stützte Junker auch die Position des luxemburgischen Bankenverbands ABBL, der in der vergangenen Woche ebenfalls vor einer überstürzten Einführung der Bankenaufsicht gewarnt hatte.

(L'essentiel Online)

Deine Meinung