«Schnell und effektiv» – Kampfsportart Krav Maga boomt in Luxemburg

Publiziert

«Schnell und effektiv»Kampfsportart Krav Maga boomt in Luxemburg

LUXEMBURG – Vereine, die Kurse in der Selbstverteidigungstechnik anbieten, erfahren in den vergangenen Jahren im Großherzogtum einen regen Zulauf.

Der Krav-Maga-Trainer Yannick Federkeil (rechts) mit einigen seiner Schüler.

Der Krav-Maga-Trainer Yannick Federkeil (rechts) mit einigen seiner Schüler.

L'essentiel

Egal ob er von hinten angegriffen wird, mit einem Messer oder sogar mit einer Pistole: Nicolas Volfant kann sich gegen alle möglichen Attacken zur Wehr setzen. Er ist der erste Kampfsportler in Luxemburg, der in der Selbstverteidigungstechnik Krav Maga voll ausgebildet wurde und den schwarzen Gürtel trägt. «Die Techniken des Krav Maga haben mir jede Menge Selbstvertrauen gegeben», sagt Volfant.

Die Selbstverteidigungstechnik ist auch im Großherzogtum sehr beliebt geworden: Rund 500 Luxemburger trainieren sie regelmäßig. Darunter sind nicht nur Kampfsportler, sondern auch Menschen, die lernen wollen, wie man sich effektiv verteidigt. Einer der zahlreichen Kurse wird von Yannick Federkeil, Trainer beim Krav-Maga-Verein in Luxemburg-Stadt, geleitet. Er bildet nicht nur Privatpersonen aus, sondern auch Sondereinheiten der Police Grand-Ducale und die Bodyguards der Regierung.

Die Selbstverteidigungstechnik wurde von der israelischen Armee entwickelt und von Sicherheitskräften auf der ganzen Welt übernommen. «Durch das Krav Maga kann man sich einfach, schnell und effektiv verteidigen. Verbote gibt es dabei nicht, aber offene Gewalt wird in den Vereinen nicht geduldet», erklärt Federkeil.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Deine Meinung