Carles Puigdemont – Katalanen vertagen die Unabhängigkeit

Publiziert

Carles PuigdemontKatalanen vertagen die Unabhängigkeit

Die Rede verzögerte sich um eine Stunde. Dann sprach der katalanische Ministerpräsident Carles Puigdemont vor dem Parlament in Barcelona und setzte die Unabhängigkeit aus.

«Erwarten Sie keine Drohungen von mir, es ist ein ernster Moment», so Puigdemont am Rednerpult. Man müsse deeskalieren und mit Worten statt mit Taten handeln, betont er. Und man müsse gemeinsame Wege finden. «Wir müssen Verantwortung übernehmen.»

Puigdemont sieht davon ab, die Unabhängigkeit zu erklären, zumindest vorerst. «Wir setzen die Unabhängigkeit aus, um einen Dialog mit Madrid aufzunehmen.» Er bittet das Parlament in Barcelona um ein Mandat, um Katalonien zu einem unabhängigen Staat zu erklären.

Aufruf zum Dialog

Er wolle eine Botschaft der Ruhe und des Respekts vermitteln, Dialog sei immer oberste Priorität gewesen. «Wir sind keine Verbrecher, wir sind nicht verrückt», sagt er. «Wir sind normale Menschen, die darum bitten, wählen zu können.» Die Bevölkerung könne den Status quo nicht akzeptieren.

Katalonien habe das Recht gewonnen, ein unabhängiger Staat zu sein. Heute werde Katalonien endlich angehört. Die Wahlen seien mit einer Mehrheit gewonnen worden. Viele Leute hätten ihm in den vergangenen Tagen gesagt, was er tun müsse oder nicht. Er wolle sich bei diesen Menschen bedanken, sagt Katalanen-Präsident Puigdemont.

Politische Konsequenzen aus Referendum

Die Entscheidung, die er heute verkünde, sei aber nicht seine. «Das ist das Resultat des Referendums, der Entscheid des Volkes.» Man müsse über die Ergebnisse des Referendums sprechen. Es gehe um die politischen Konsequenzen aus dem Unabhängigkeitsreferendum vom 1. Oktober. Und man wisse nicht, wie viele Menschen daran gehindert worden seien, an die Urne zu gehen.

Trotz aller Unternehmungen, das Referendum zu verhindern, habe man es durchgeführt. Puigdemont bedankte sich bei allen, die das möglich gemacht haben. Im katalanischen Parlamentssaal klatschten die Abgeordneten Beifall.

(L'essentiel/nxp/sda/afp)

Deine Meinung