Doktor Sex: «Kaum kuscheln wir, will er Sex!»

Publiziert

Doktor Sex«Kaum kuscheln wir, will er Sex!»

Jeanne fühlt sich von ihrem Freund bedrängt. Erschwerend kommt dazu, dass sie nicht wirklich auf ihn steht und deshalb kaum Lust hat auf ihn. Wie weiter?

von
Bruno Wermuth
Immer wenn Jeanne mit ihrem Freund kuschelt, will er danach Sex haben – sie aber nicht. Dr. Sex weiss Rat.

Immer wenn Jeanne mit ihrem Freund kuschelt, will er danach Sex haben – sie aber nicht. Dr. Sex weiß Rat.

Pexels / Yan Krukov

Frage von Jeanne (32) an Doktor Sex

Mein Freund und ich sind seit einigen Jahren zusammen. Unsere Beziehung ist super! Wir haben eine gemeinsame Wohnung und verbringen gerne Zeit zu zweit. Wir kuscheln oft und umarmen uns bei jeder sich bietenden Gelegenheit. Aber vor den Kuscheleinheiten fürchte ich mich, denn mein Freund will dann immer Sex haben.

Ich habe nur sehr selten Lust auf Sex mit ihm. Jedoch befriedige ich mich selbst und habe dabei auch sexuelle Fantasien. Diese handeln aber nicht von Begegnungen mit meinem Freund. Deshalb macht er mir gegenüber oft blöde Kommentare.

Wir haben schon oft darüber gesprochen. Er weiß, wie es für mich ist und dass ich nicht wirklich ganz auf ihn stehe. Seine Aussagen stören und sie setzen mich unter Druck. Ich wünschte es wäre anders und ich könnte mich häufiger auf ihn einlassen. Aber ich kann die Lust auf ihn ja auch nicht erzwingen. Was soll ich tun?

Antwort von Doktor Sex

Liebe Jeanne

Von Männern, die jede Zärtlichkeit als Einladung zum Sex verstehen, höre ich in der Paarberatung ziemlich oft. Für betroffene Frauen ist dies unangenehm. Meist zeigt sich jedoch, dass sie für diese Dynamik mitverantwortlich sind. Viele Männer begründen ihr Verhalten nämlich damit, dass sie von ihrer Partnerin seit längerer Zeit sexuell auf Distanz gehalten werden.

Der totale Rückzug, in den sich manche Frauen begeben, um sich vor diesen Belagerungen zu schützen, macht deshalb keinen Sinn. Im Gegenteil: Letztlich verstärkt er das Problem, da die Männer noch mehr unter emotionalen Druck geraten. Manche geben an diesem Punkt auf und suchen ihr sexuelles Glück außerhalb der Beziehung.

Ihr seid an einem entscheidenden Punkt angelangt – nicht nur, was die Sexualität angeht. Denn weiterfahren wie bisher, ist definitiv keine Option. Dass du dich wegen der Sticheleien deines Freundes zurückziehst, aber auch nicht.

Welches sind mögliche Alternativen?

Ich sehe zwei Wege, um Bewegung in die verfahrene Situation zu bringen. Beide bedürfen einer ehrlichen und authentischen Auseinandersetzung. Sie erfordern aber auch Klarheit hinsichtlich der eigenen Bedürfnisse. Und Mut!

Eine Möglichkeit ist, dass du an deiner Unlust als etwas Gegebenem festhältst, die Beziehung ansonsten aber weiterführst. In diesem Fall solltest ihr euch aber gegenseitig erlauben, mit anderen Partner*innen Sex haben zu dürfen.

Eine andere Strategie wäre, dass du deiner Unlust mithilfe einer Fachperson auf den Grund gehst. Auf der Basis der so gewonnenen Erkenntnisse könntest du dich dann entweder von deinem Freund trennen, da du herausgefunden hast, dass du mit ihm nicht wirklich glücklich werden kannst. Oder aber, du entscheidest dich dafür, deine und damit auch eure Sexualität von Grund auf neu zu entdecken. Alles Gute!

Hat sich deine Lust auf Sex im Lauf der Zeit verändert?

Dr. Sex

Bruno Wermuth ist Sexualberater und -pädagoge. Als «Dr. Sex» beantwortet er Fragen der L'essentiel- und 20 Minuten-Leser zur schönsten Nebensache der Welt.

Hast auch Du eine Frage? Nutze die Möglichkeit, Dich zu Deinem Anliegen rund um Liebe, Sex und Beziehung von einem Fachmann beraten zu lassen. Schicke Deine Frage per E-Mail an dr.sex@lessentiel.lu.

Antworten, die auch für andere LeserInnen von Interesse sein könnten, werden in dieser Rubrik veröffentlicht. Aus Gründen des Datenschutzes werden die Namen und die Altersangaben von der Redaktion abgeändert. Wir bitten um Verständnis, dass nicht jede Frage beantwortet werden kann.

Deine Meinung

0 Kommentare