Nie mehr Halligalli? – Keine Angst, der Zirkus geht weiter

Publiziert

Nie mehr Halligalli?Keine Angst, der Zirkus geht weiter

Die Nachricht kam unvermittelt: Im Juni ist Schluss mit «Circus HalliGalli». Doch Joko und Klaas werden dem Fernsehen noch lange erhalten bleiben.

Katzen streunen auf einem Pult herum und fressen vom Tisch. Im Hintergrund hängt ein Bild von Donald Trumps Sohn Barron. Joko und Klaas, Letzterer mit Sonnenbrille, signieren wahllos ein Dekret nach dem anderen. Nein, sie können einfach nicht anders. Selbst wenn das Spaß-Duo einen Abschied bekannt gibt, wird tüchtig rumgealbert. Abgesang à la Winterscheidt und Heufer-Umlauf.

Per Video gaben die zwei Vorzeigekomiker aus dem Hause Prosieben bekannt, dass die neunte Staffel von «Circus HalliGalli» die letzte sein wird. Im knapp 7 Minuten langen Clip – «Wir haben acht Jahre daran gearbeitet» – erklären Joko und Klaas den Grund ihres Rückzugs. «Wir haben mit dieser Sendung alles erreicht, was wir uns damit vorgenommen haben. Wir haben mit dieser Show genau das gemacht, wofür wir Fernsehen lieben.»

Prosieben unter Druck

Im Juni ist Schluss. Nie mehr Trinkspiele mit dem Publikum, nie mehr «Aushalten», nie mehr «den U-Bahn-Ficker» verehren. Keine Filmparodien und «Goldenen Umbertos» mehr.

Die Prosieben Sat.1 Media SE dürfte am Entscheid der zwei Profi-Blödler ordentlich zu beißen haben: Die Sendergruppe verliert ihre zwei Aushängeschilder – zumindest in wöchentlicher Form – und hat nach dem Abgang von Stefan Raab 2015 noch kein Talent fest etabliert, das die jetzt noch größere Lücke schließen könnte.

Unter Druck steht Prosieben sowieso: Der Sender aus Unterföhring bei München kämpft seit längerem mit sinkenden Quoten. Raabs Rücktritt hat die Krise verschärft. Nur Joko und Klaas' «Beste Show der Welt» erzielt mit einem Marktanteil von rund 16 Prozent beachtliche Werte. Zweifellos sind die beiden für Prosieben so bedeutend wie einst Thomas Gottschalk für das ZDF.

Die moderne Gnadenlosigkeit

Beweise dafür braucht es längst keine mehr. Mehrmals haben sie den Deutschen Fernsehpreis gewonnen. Dazu den Deutschen Comedypreis, den Echo, und ja, auch den Grimme-Preis. «Es ist weit und breit niemand in Sicht, der ihnen das Wasser reichen könnte», hieß es damals in der Laudatio. Stimmt.

Was Joko und Klaas in ihren Shows teilweise machen, darf ohne Übertreibung als lebensgefährlich bezeichnet werden. «Aber die Gnadenlosigkeit, mit der die beiden Fernsehen machen, ist äußerst modern. Das wird von den Jugendlichen honoriert», erklärt Arno Schneppenheim, Geschäftsführer der zuständigen Produktionsfirma Florida TV, dem Magazin «Stern».

Neue Shows für Joko und Klaas

Dieses Wilde, diese Unzähmbarkeit lockt sogar die Generation Smartphone regelmäßig vor die Bildschirme. Dazu die professionell inszenierten Clips, die manchmal so aufwendig gestaltet sind wie ein Kinofilm, der Humor, der den Zeitgeist trifft – Joko und Klaas sind längst unverzichtbar geworden. Ihr Vermögen wird auf mehrere Millionen Euro geschätzt.

Und doch ist die «HalliGalli»-Sause bald zu Ende. Der Zirkus aber, er hört nicht auf. Formate wie «Die beste Show der Welt» und «Joko gegen Klaas – Das Duell um die Welt» laufen weiter. «Zudem entwickeln wir mit den Künstlern neue Shows für Prosieben», verrät Senderchef Daniel Rosemann dem Medienportal Dwdl.de.

Am Schluss des Videos meint Klaas übrigens, sie wollten «aufhören, wenn es am schönsten ist». Das klingt dann ausnahmsweise mal wirklich ernst. Und sogar ein bisschen traurig. Ist es ja auch.

Wieso Joko und Klaas wahllos Dekrete signieren und was die Internet-Community zum Ende der Show sagt, sehen Sie in unserer Bildstrecke.

«Circus HalliGalli», immer dienstags um 22.10 Uhr auf Prosieben.

(L'essentiel/Yves Schott)

Deine Meinung