Energiepreise – Keine Einigung bei Tripartite, zweite Runde am Mittwoch angesetzt
Publiziert

EnergiepreiseKeine Einigung bei Tripartite, zweite Runde am Mittwoch angesetzt

SENNINGEN – Die Tripartite zu den Energiepreisen ist am Dienstag ohne konkretes Ergebnis auseinandergegangen. Am Mittwoch wollen die Sozialpartner erneut zusammenkommen.

von
Jean-François Colin
Die Stimmung bei der Tripartite war höflich aber angespannt.

Die Stimmung bei der Tripartite war höflich aber angespannt.

Bei schönstem Wetter haben am Dienstag auf Schloss Senningen die Verhandlungen zwischen Regierung, Gewerkschaften und Arbeitgebern zu den explodierenden Energiekosten begonnen. Eine Einigung gab es nicht, weshalb für Mittwoch ein neuer Verhandlungstag angesetzt ist. «Bisher haben wir die Situation analysiert», sagten Premierminister Xavier Bettel und LCGB-Präsident Patrick Dury am Dienstagabend nach mehrstündigen Gesprächen.

Die Verhandlungsführer hatten sich von 17.30 bis 18.00 Uhr eine erste Pause gegönnt, bevor der Premierminister selbst wieder an den Tisch trat. Die Minen blieben angespannt, Kommentare gab es keine. Die Tripartite mache aus , dass die Verhandlungen «drinnen und nicht draußen stattfinden», sagte ein genervt wirkender Xavier Bettel. Das Bild für die Wirtschaft sei düster, so die Aussichten der Gewerkschaften und der Unternehmen. «Das Problem bleiben die explodierenden Energiekosten, die Kaufkraft der Arbeitnehmer und die Lage der Unternehmen», führte Patrick Dury aus.

Interne Quellen sprachen von «konstruktiven Gesprächen – keiner will um des Blockierens willen blockieren», und von Akteuren, die sich «des Ernstes der Lage bewusst» seien. Es gehe darum, die Auswirkungen der derzeitigen Situation zu begrenzen und «die Weichen für den Fall zu stellen, dass sie sich verschlechtern sollte». Da keine unmittelbare Einigung erzielt werden konnte, hat der Premierminister für Mittwochmorgen um 9 Uhr eine Sitzung des Regierungsratssitzung einberufen, «um die Vorschläge zu erörtern». Anschließend werde die Regierung wieder auf die Sozialpartner zugehen. Viel Zeit bleibt für die zweite Verhandlungsrunde nicht, für den Nachmittag ist eine Pressekonferenz geplant.

Deine Meinung

1 Kommentar