Museum wehrt sich: Kim Kardashian habe das legendäre Marilyn-Monroe-Kleid nicht beschädigt
Publiziert

Museum wehrt sichKim Kardashian habe das legendäre Marilyn-Monroe-Kleid nicht beschädigt

Der Reality-Star trug bei der Met Gala ein berühmtes Kleid von Marilyn Monroe. Dabei soll sie das Millionen-Werk beschädigt haben. Nun dementiert das Museum Ripley’s die Vorwürfe.

1 / 5
Kim Kardashian hatte das historische Kleid von Marilyn Monroe Anfang Mai bei der glamourösen Met Gala im Metropolitan Museum in New York getragen.

Kim Kardashian hatte das historische Kleid von Marilyn Monroe Anfang Mai bei der glamourösen Met Gala im Metropolitan Museum in New York getragen.

IMAGO/PA Images
Seither wird ihr vorgeworfen, die edle Robe «dauerhaft beschädigt» zu haben.

Seither wird ihr vorgeworfen, die edle Robe «dauerhaft beschädigt» zu haben.

IMAGO/Future Image
Nun dementiert das Museum die Vorwürfe – die irreparablen Schäden seien bereits vorhanden gewesen.

Nun dementiert das Museum die Vorwürfe – die irreparablen Schäden seien bereits vorhanden gewesen.

Getty Images

Hat Reality-Star Kim Kardashian (41) beim Auftritt an der letzten Met Gala das legendäre Marilyn-Monroe-Kleid beschädigt? Der Besitzer des Kleides, das Privatmuseum Ripley’s, hat entsprechende Vorwürfe nun entschieden zurückgewiesen. «Dass Kim Kardashian das ‹Happy Birthday›-Kleid getragen hat, war heftig umstritten», erklärte das Museum am Donnerstag. «Aber Fakt ist, dass sie das Kleidungsstück in der kurzen Zeit, in der es bei der Met-Gala getragen wurde, in keinster Weise beschädigt hat.»

Ripley’s, das das enganliegende, funkelnde Kleid 2016 für umgerechnet rund 4,5 Millionen Euro ersteigert hatte, zitiert zum Beleg einen Bericht aus diesem Jahr zu seinem Zustand: «Eine Reihe von Nähten ist gerissen oder ausgeleiert. Das ist angesichts der Empfindlichkeit des Materials nicht überraschend. Es gibt Falten an den Häkchen und Ösen.»

Kardashian hatte das cremefarbene Original aber nur kurze Zeit an, bevor sie in eine Kopie wechselte. «Vom Anfang der Met-Treppen, wo Kim das Kleid anzog, bis zum oberen Ende, wo es zurückgegeben wurde, war das Kleid im selben Zustand», beteuerte Amanda Joiner, die Vizepräsidentin von Ripley’s.

Vorwürfe gegen Kim Kardashian 

Zuletzt hatte ein Sammler von Monroe-Erinnerungsstücken, Scott Fortner, den Vorwurf erhoben, das Kleid sei bei dem Auftritt «dauerhaft beschädigt» worden. Zum Beweis veröffentlichte er Fotos, die das Kleidungsstück vor und nach dem Auftritt zeigen sollen. Zu sehen sind unter anderem kleine Risse im Stoff, fehlende Kristalle sowie Kristalle, die nur an einem Faden hängen. Um überhaupt in die Robe reinschlüpfen zu können, soll Kim laut zahlreichen Medienberichten extra eine Diät gemacht und sieben Kilo abgenommen haben.

Monroe hatte das Kleid des Designers Jean Louis im Mai 1962 im New Yorker Madison Square Garden getragen, als sie für John F. Kennedy ein sinnliches «Happy Birthday Mr. President» ins Mikrofon hauchte. Der Auftritt heizte damals die Gerüchte über eine Affäre zwischen dem US-Präsidenten und dem Sexsymbol an. Marilyn Monroe starb knapp drei Monate nach dem legendären Auftritt an einer Überdosis Schlaftabletten. 

(L´essentiel/DPA/rat)

Deine Meinung

1 Kommentar