Bußgelder und Entschädigung: Kim Kardashian zahlt wegen Werbung für Kryptowährung Millionenstrafe

Publiziert

Bußgelder und EntschädigungKim Kardashian zahlt wegen Werbung für Kryptowährung Millionenstrafe

Verschwiegene Einnahmen bei der Bewerbung einer Digitalwährung kommen dem Reality-Star nun teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht brummte ihr nun eine Strafe von 1,26 Millionen Dollar auf.

1 / 4
Kim Kardashian muss ganz tief ins Portemonnaie greifen.

Kim Kardashian muss ganz tief ins Portemonnaie greifen.

AFP
Der Reality-Star hat eine Strafe von der US-Börsenaufsicht erhalten – und zwar in Millionenhöhe.

Der Reality-Star hat eine Strafe von der US-Börsenaufsicht erhalten – und zwar in Millionenhöhe.

REUTERS
Wegen rechtswidriger Werbung für eine Kryptowährung auf Instagram hat die 41-Jährige nun eine Strafe von umgerechnet 1,25 Millionen Dollar erhalten. 

Wegen rechtswidriger Werbung für eine Kryptowährung auf Instagram hat die 41-Jährige nun eine Strafe von umgerechnet 1,25 Millionen Dollar erhalten. 

AFP

Kim Kardashian zahlt wegen rechtswidriger Werbung für eine Kryptowährung eine Millionenstrafe. Wie die US-Finanzmarktaufsicht SEC am Montag mitteilte, willigte die 41-Jährige in eine Zahlung von 1,26 Millionen Dollar (rund 1,27 Millionen Euro) ein. Die erfolgreiche Geschäftsfrau hatte demnach auf ihrer Instagram-Seite für die auf der Website EthereumMax angebotene Kryptowährung EMAX geworben, ohne öffentlich zu machen, dass sie dafür 250.000 Dollar erhielt.

Die Zahlung von 1,26 Millionen Dollar umfasst eine Strafe von einer Million Dollar sowie eine Rückzahlung der 250.000 Dollar Bezahlung plus Zinsen, wie die Behörde mitteilte. Die 41-Jährige wird außerdem drei Jahre lang keine Werbung für Kryptowährungen machen.

Die SEC warnt seit Jahren vor zweifelhaften Investment-Tipps

«Dieser Fall ist eine Erinnerung daran, dass, wenn Berühmtheiten oder Influencer Investitionsmöglichkeiten einschließlich Kryptowährungen unterstützen, das nicht bedeutet, dass diese Investitionsprodukte für alle  Investoren richtig sind», erklärte SEC-Chef (United States Securities and Exchange Commission) Gary Gensler. «Wir ermutigen Investoren, die potenziellen Risiken und Chancen einer Investition im Lichte ihrer eigenen finanziellen Ziele zu prüfen.»

Zudem sei der Fall eine Erinnerung daran, dass Berühmtheiten öffentlich machen müssten, wenn sie für Werbung für Finanzprodukte bezahlt werden, erklärte die Finanzmarktaufsicht. Die SEC warnt Anlegerinnen und Anleger bereits seit Jahren vor zweifelhaften Investment-Tipps von Promis mit hoher Reichweite im Internet – insbesondere bei hochspekulativen und häufig lasch regulierten Kryptoanlagen.

Interessierst du dich für Kryptowährung?

Kardashian war nicht der erste Star, der wegen irreführender Werbung für Kryptowährungen ins Visier der SEC geriet. Vor ihr handelten sich unter anderem der Boxer Floyd Mayweather, der Rapper DJ Khaled und der Schauspieler Steven Seagal Ärger ein, weil sie Werbung für Kryptowährungen gemacht hatten, ohne ihre Bezahlung öffentlich zu machen.

Kardashian war mit der Reality-TV-Show «Keeping Up With the Kardashians» berühmt geworden. In den vergangenen Jahren baute sie ein regelrechtes Firmenimperium auf, Aushängeschilder ihres Portfolios sind Kleidungs- und Kosmetikmarken. Erst im September gab die 41-Jährige zudem die Gründung einer Investmentfirma mit dem Namen SKKY Partners bekannt. Das US-Finanzmagazin «Forbes» schätzt ihr Vermögen auf 1,8 Milliarden Dollar.

(AFP/kao)

Deine Meinung

0 Kommentare