Sexismus in Luxemburg? – Kleiderordnung an Schule sorgt für Diskussionen
Publiziert

Sexismus in Luxemburg?Kleiderordnung an Schule sorgt für Diskussionen

DIEKIRCH – Nicht nur unter Schülern sondern auch in der Politik sorgt die neue Kleiderordnung des Lycée classique de Diekirch (LCD) für hohe Wellen.

Auch freizügige Tops sollen am Lycée classique de Diekirch (LCD) zukünftig der Vergangenheit angehören.

Auch freizügige Tops sollen am Lycée classique de Diekirch (LCD) zukünftig der Vergangenheit angehören.

«Besonders Mädchen brauchen möglicherweise Richtlinien, weil sie sich nicht immer bewusst sind, wie ihr Aussehen von anderen wahrgenommen wird». Der Satz des Schulleiters des Lycée classique de Diekirch (LCD) in einem Eldoradio-Interview zur Verteidigung der neuen Kleiderordnung an seiner Schule hat gestern für Aufregung bei den jungen Sozialisten gesorgt.

Die neue Kleiderordnung des LCD wurde vorher bereits von Schülern kritisiert und in einer Petition, die gestern schon mehr als tausend Unterschriften gesammelt hatte, als «sexistisch» bezeichnet. Darin heißt es: «Die Schüler werden gebeten, am Eingang Mützen, Hüte, Sonnenbrillen und Kopfhörer abzunehmen. Die Kleidung darf keine rassistischen und sexistischen Darstellungen zeigen, die Drogen, Sex und Gewalt verherrlichen». Darüberhinaus sollen «Unterwäsche, Rücken, Bauch, Brust und Gesäß bedeckt» sein.

Die Entscheidung für eine Kleiderordnung liegt im Ermessen der Schule. Das Lycée Aline Mayrisch (LAML) zum Beispiel verzichtet vollständig darauf. «In sehr sehr seltenen und extremen Fällen werden Schüler gebeten, sich umzuziehen», so die Schule.

(Séverine Goffin/ L'essentiel)

Deine Meinung