Kraftstoffpreise – Kluft zwischen Luxemburg und den Nachbarn wächst

Publiziert

KraftstoffpreiseKluft zwischen Luxemburg und den Nachbarn wächst

LUXEMBURG – Zwischen 2014 und 2018 vergrößerten sich die Unterschiede bei den Kraftstoffpreisen zwischen Frankreich und Belgien im Vergleich zu Luxemburg.

Editpress/Julien Garroy

Fast 35 Cent Preisunterschied liegen zwischen einem Liter Diesel in Frankreich und dem gleichen Liter in Luxemburg. Dies ist die von der Europäischen Kommission für das Jahr 2018 festgestellte durchschnittliche Differenz. Im Jahr 2014 wurde der Liter Diesel in Frankreich noch «nur» 12 Cent teurer verkauft als im Großherzogtum. Gleiches gilt für Benzin, das 2014 in Frankreich 19 Cent mehr pro Liter und 2018 fast 30 Cent mehr kostete. In diesen vier Referenzjahren sind die Preise in Frankreich bis auf einen leichten Rückgang zwischen 2014 und 2015 weiter gestiegen, während sie im Großherzogtum mehr oder weniger stabil geblieben sind.

In einer parlamentarischen Antwort sagte der Energieminister Claude Turmes, dass die Unterschiede im Preisgefüge auch auf Belgien und das Großherzogtum passen. Die Kurve zwischen 2014 und 2018 sieht identisch aus und die Differenz erreicht fast 31 Cent pro Liter. Andererseits ist der Abstand beim Benzin kleiner und hat sich in vier Jahren sogar verringert, von 24 Cent Preisunterschied für einen Liter auf 19 Cent. Deutschland stellt eine Ausnahme dar, denn hier ist die Differenz am geringsten.

Für die Umsätze in Luxemburg sind die großen Preisunterschiede gerade an den Grenzen förderlich. Seit 2016 sind sie im Großherzogtum stark gestiegen. Ein guter Punkt zweifellos für die luxemburgische Wirtschaft, aber ein Rückschlag für die Umweltziele. «Da der Kraftstoffverkauf in jüngster Zeit einen Aufwärtstrend gezeigt hat (....), wird Luxemburg seine europäischen Klimaschutzziele nur erreichen, wenn die kurzfristigen Maßnahmen für Vertrieb und Export verstärkt werden», sagte der Minister.

(Nicolas Chauty/L'essentiel)

Deine Meinung