Fotoshooting auf Windsor: König Charles III. «höchst unerfreut» über Prinz Andrews Anwesenheit 

Publiziert

Fotoshooting auf WindsorKönig Charles III. «höchst unerfreut» über Prinz Andrews Anwesenheit 

Zwei Tage vor dem Geburtstag des Königs soll sich der Herzog von York öffentlich mit Prinzessin Anne und Prinz Edward getroffen haben. Dem König ist dies ein Dorn im Auge. 

von
Katja Fässler
1 / 8
König Charles soll sich einem Fototermin auf dem Windsor-Anwesen verweigert haben, weil sein jüngerer Bruder Prinz Andrew dort aufgetaucht ist. 

König Charles soll sich einem Fototermin auf dem Windsor-Anwesen verweigert haben, weil sein jüngerer Bruder Prinz Andrew dort aufgetaucht ist. 

REUTERS
Prinzessin Anne (zweite von links) und Prinz Edward (rechts) sollen sich Sorgen um ihren Bruder gemacht haben, wie eine Quelle gegenüber der «Mail on Sunday» verlauten ließ. Sie trafen Andrew zum Shooting auf dem Windsor-Anwesen. 

Prinzessin Anne (zweite von links) und Prinz Edward (rechts) sollen sich Sorgen um ihren Bruder gemacht haben, wie eine Quelle gegenüber der «Mail on Sunday» verlauten ließ. Sie trafen Andrew zum Shooting auf dem Windsor-Anwesen. 

IMAGO/Paul Marriott
Auch Edwards Beziehung zum König soll sich verschlechtert haben, so die Quelle. 

Auch Edwards Beziehung zum König soll sich verschlechtert haben, so die Quelle. 

IMAGO/Shutterstock

Bei einem Fotoshooting auf dem Windsor-Anwesen soll sich Prinz Andrew mit seinen Geschwistern Prinzessin Anne und Prinz Edward ablichten haben lassen. Dies zwei Tage vor dem 74. Geburtstag des Monarchen. Wie eine Quelle gegenüber «The Mail on Sunday» verraten hat, habe sich König Charles III. aus diesem Grund selbst nicht bei dem Shooting blicken lassen. Mehr noch: Charles sei «höchst unerfreut» darüber, dass sich Anne und Edward öffentlich mit dem geschassten Prinzen getroffen haben. Die beiden hätten dies getan, weil sie «besorgt um Andrew» waren, so die Quelle weiter. 

Nachdem Charles ihm verboten hatte, jemals wieder am öffentlichen Leben der Royals teilzunehmen, ging es dem Prinzen schlecht. Ein eisiges Gespräch zwischen den beiden Brüdern, wobei es um die Verwicklung Andrews in den Epstein-Skandal ging, soll der Auslöser gewesen sein. Charles will seinen jüngeren Bruder nicht mehr im Dienst der Krone haben. Er soll der «Mail» zufolge sogar am ersten Weihnachtstag vom alljährlichen Spaziergang der königlichen Familie zur St. Mary Magdalene-Kirche in Sandringham ausgeschlossen werden. 

Auch zwischen Edward und Charles kriselt es

Aber nicht nur Andrews Verhältnis zu Charles ist derzeit schlecht. Dem Bericht zufolge soll auch jenes zwischen Charles und Prinz Edward bröckeln. So soll der jüngste Sohn der verstorbenen Queen Elizabeth II nicht mehr zum engsten Kreis des neuen Monarchen gehören. Lange gingen Experten davon aus, dass Prinz Edward, Graf von Wessex, den Titel des Herzogs von Edinburgh verliehen bekommt. 

Der Titel seines verstorbenen Vaters Prinz Philip wurde seit 1726 erst viermal innerhalb der britischen Königsfamilie verliehen. Bis heute ist nicht bekannt, wann – oder ob überhaupt – Edward diese Ehre erteilt wird. Trotz der Diskrepanzen scheint Charles seine Hoffnungen in Edward und Anne zu setzen. Sie halten künftig die Stellung, wenn sich der König außer Landes befindet und dürfen ihre Plätze im «House of Lords», dem Oberhaus des britischen Parlaments, einnehmen.  

Sollten Geschwister immer zusammenhalten?

Deine Meinung

0 Kommentare