Deutschland: Kokain-Fahrt kostet 43-Jährigen in Bonn den luxemburgischen Führerschein

Publiziert

DeutschlandKokain-Fahrt kostet 43-Jährigen in Bonn den luxemburgischen Führerschein

BONN – Wegen deutlich zu viel Alkohol und Drogen ist ein Mann aus Luxemburg nun seinen Führerschein los. In Bonn war er in eine Verkehrskontrolle geraten.

05.05.2022, Niedersachsen, Hildesheim: Ein Polizist der Polizei Hildesheim zeigt einen positiven Drogen-Test auf THC (Cannabis) eines Autofahrers. Die Polizei in Niedersachsen führt eine großangelegte Verkehrskontrolle durch. Im Rahmen der länderübergreifenden Aktion "sicher.mobil.leben" soll 24 Stunden lang auf die Gefahren von berauschtem Fahren aufmerksam gemacht werden. Foto: Julian Stratenschulte/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Die Polizei hat den Mann einem Drogentest unterzogen. (Symbolbild)

Julian Stratenschulte/dpa

Eine Alkohol- und Drogenfahrt ist für einen Mann aus Luxemburg am vergangenen Wochenende auf einer Bonner Polizeiwache geendet – die durfte er zwar letztlich wieder verlassen, allerdings ohne Führerschein, wie die Polizei in einer Pressemitteilung schreibt.

Demnach war der der Mann gegen 1 Uhr in eine allgemeine Verkehrskontrolle geraten. Aus dem Fahrzeuginneren hätten die Beamten dabei deutlichen Alkoholgeruch wahrgenommen, so die Polizei Bonn, der Fahrer «schien nicht fahrtüchtig zu sein» . Bestätigung lieferte der Atemalkoholtest: 1,5 Promille habe dieser ergeben. Außerdem habe der Mann zugegeben, auch Drogen konsumiert zu haben. Ein Test auf der Wache «schlug entsprechend positiv auf Kokain an», heißt es.

Der 43-Jährige musste seinen luxemburgischen Führerschein abgeben, zur Beweissicherung wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Da er keinen festen Wohnsitz hat, musste er nach Polizeiangaben zur Sicherung des Strafverfahrens eine Sicherheitsleistung in Höhe von 930 Euro hinterlegen. Ohne Führerschein und zustandsbedingt wurde ihm die Weiterfahrt untersagt.

(mei/L'essentiel)

Deine Meinung

5 Kommentare