Machtwechsel? – Kommt Kim oder kommt Kim nicht?

Publiziert

Machtwechsel?Kommt Kim oder kommt Kim nicht?

Sehr lange hat sich Kim Jong-un nicht mehr öffentlich gezeigt. Experten mutmaßen, dass seine Schwester das Ruder übernommen hat. Morgen dürfte vieles klarer sein.

Im September hatte Kim bei einer Parlamentssitzung gefehlt – zum ersten Mal in seiner Amtszeit. In dieser Woche war er bei einem Treffen zum Gedenken der Wahl seines verstorbenen Vaters zum Vorsitzenden der kommunistischen Einheitspartei auch nicht dabei. Auch tauchte er in der nordkoreanischen Berichterstattung über die Rückkehr der Athleten von den Asienspielen nicht auf – obwohl es eine aufwendige Begrüßungszeremonie für sie gab, als sie in die Hauptstadt zurückkehrten.

Die bislang letzten Bilder zeigen einen übergewichtigen Parteiführer, der durch eine Dachziegelfirma hinkt. Der Kommentar des Staatsfernsehens: «Unser Marschall erhellt dem Volk den Weg wie eine Flamme – trotz seines Unwohlseins.»

Bei einem Überraschungsbesuch zum Abschluss der Asienspiele in Südkorea letzte Woche hatten drei hochrangige nordkoreanische Führer zwar versichert, Kim sei gesund. Aber auch das hatte die Gerüchte nicht zum Verstummen gebracht. Im Gegenteil. So lange taucht Diktator Kim nicht auf, dass internationale Experten darüber spekulieren, ob hinter den nordkoreanischen Kulissen wohl seine 27-jährige Schwester, Kim Yo-jong, seinen Posten übernommen haben könnte.

Wer ist Kims Schwester?

Die Schwester von Kim Jong-un heißt Kim Yo-jong. Sie soll 1987 oder 1988 geboren worden sein. Gleichzeitig mit ihrem Bruder hat sie in den 90er-Jahren ein Internat in Bern besucht. Die beiden sollen laut «CNN» während dieser Zeit unter falschen Namen in der nordkoreanischen Botschaft residiert haben.

Kims Vater, Kim Jong II, hatte insgesamt vier Frauen, die ihm sieben Kinder schenkten. Kim Jong-un und Kim Yo-jong haben dieselbe Mutter, sind also keine Halbgeschwister.

Ihren ersten Auftritt in der Öffentlichkeit hatte die 27-Jährige am 9. März dieses Jahres, als sie ihren Bruder zur Parlamentswahl in ein Wahllokal begleitete. Wie Nordkorea-Experte Michael Madden zu CNN sagte, hält Kim Yo-jong mittlerweile eine ranghohe Position innerhalb der herrschenden Arbeiterpartei ein. Auch soll sie enge Verbindungen zur Heeresführung und zum Geheimdienst pflegen, schreibt Focus.

Die Partei feiert 69. Jahrestag

«Es ist möglich, dass sie eine Art Übergangslösung ist», sagte Nordkorea-Experte Victor Cha auf CNN. «Das nordkoreanische System kann nicht ohne ein Mitglied der Kim-Familie existieren. Sollte Kim Jong-un wirklich krank sein, ist sie die einzige Option». Sollte Kim Yo-jong in ihrem jungen Alter wirklich das Land regieren, müsste mit Kim Jong-un tatsächlich etwas nicht stimmen.

Exil-Nordkoreaner vermuten hingegen, dass die inoffizielle Nummer zwei Nordkoreas, Marschall Pyong So, die Macht an sich gerissen hat, schreibt Focus.

Der morgige Freitag dürfte all diesen Spekulationen ein Ende setzen: Dann feiert die nordkoreanische Arbeiterpartei ihren 69. Geburtstag. Letztes Jahr nahm Kim Jong-un noch an den Feierlichkeiten teil – sollte er dieses Jahr fernbleiben, ist klar, dass etwas eindeutig faul ist im Staate Nordkorea.

(L'essentiel/cfr/ap)

Deine Meinung