Luxemburg: Künstler sollen für Inhalte auf Facebook und Insta vergütet werden
Publiziert

LuxemburgKünstler sollen für Inhalte auf Facebook und Insta vergütet werden

LUXEMBURG – Künstler aus Luxemburg, Frankreich und Belgien sollen für ihre audiovisuellen Werke künftig vergütet werden, wenn sie auf den Plattformen von Meta (Facebook und Instagram) angesehen werden.

Die Urheberrechts-Gesellschaft Société civile des auteurs multimedia (Scam) hat mit der US-amerikanischen Meta-Gruppe (Facebook und Instagram) eine Vereinbarung getroffen, um die Urheber von audiovisuellen Werken, die auf ihren Plattformen in Frankreich, Belgien und Luxemburg angesehen werden, zu vergüten. Dies gaben beide Unternehmer diese Woche bekannt. Diese Vereinbarung betrifft nur reale Werke, also beispielsweise Dokumentarfilme oder Reportagen, da fiktionale Werke nicht zu dem von der Scam verwalteten Repertoire gehören.

«Dank dieser Vereinbarung können Nutzer in Luxemburg , Belgien und Frankreich weiterhin audiovisuelle Werke aus dem Repertoire der Scam auf den Plattformen von Meta frei ansehen und innerhalb ihrer Communities teilen, während die Autoren dieser Werke entsprechend vergütet werden», so Scam und Meta in einer gemeinsamen Erklärung. Im Rahmen dieser neuen Regelung verfügt Meta über eine Lizenz für die Werke des Scam-Repertoires auf seinen Plattformen wie Facebook und Instagram.

Die Höhe der Vergütung wurde bislang noch nicht kommuniziert

Demnach werden digitale Werkzeuge eingesetzt, um die betreffenden Inhalte aufzuspüren und zu erfahren, wann und wie sie geteilt werden. Die Höhe der Vergütung für die Urheber wurde nicht genannt. Diese Vereinbarung ist «die erste ihrer Art im audiovisuellen Sektor in Luxemburg , Belgien und Frankreich», so der Generaldirektor von Scam, Hervé Rony.

Die im Frühjahr 2019 verabschiedete Urheberrechts-Richtlinie der EU soll eine Gesetzgebung aus dem Jahr 2001, als die großen digitalen Plattformen noch nicht existierten haben, an das digitale Zeitalter anpassen. Die Vereinbarung «ist ein wichtiger Schritt in unserer langjährigen Arbeit an der Seite der Kulturschaffenden zur Förderung audiovisueller Werke und zum Schutz des geistigen Eigentums», erklärte Metas Vizepräsident für Südeuropa, Laurent Solly.

Scam vereint insgesamt 49.000 Urheber (audiovisuelle Medien, Radio, Literatur, Journalismus, Fotografie usw.). Die Gesellschaft verhandelt in ihrem Namen, sammelt und erteilt ihre Urheberrechte (über 112 Millionen Euro im Jahr 2020).

(L'essentiel/afp)

Deine Meinung

0 Kommentare