Syrischer Flüchtling – Kurden bezeichnen Tritt-Opfer als Terroristen

Publiziert

Syrischer FlüchtlingKurden bezeichnen Tritt-Opfer als Terroristen

Osama Abdul Mohsen wurde in Ungarn von einer Kamerafrau zu Fall gebracht. Für syrische Kurden ist der Flüchtling kein Opfer: Er soll einst für die al-Nusra-Front gekämpft haben.

Syrian Osama Abdul Mohsen holds his son Zaid as they arrive at the Barcelona train station on Wednesday, Sept.16, 2015. The Syrian refugee tripped at a border hotspot by a Hungarian journalist in an incident captured on video that generated global outrage will live in a Madrid suburb after a Spanish soccer academy convinced him to take an apartment offer and help to rebuild his life, an official with the school said Wednesday. Osama Abdul Mohsen was on a train expected to arrive in Madrid at midnight Wednesday. (AP Photo/Manu Fernandez)

Syrian Osama Abdul Mohsen holds his son Zaid as they arrive at the Barcelona train station on Wednesday, Sept.16, 2015. The Syrian refugee tripped at a border hotspot by a Hungarian journalist in an incident captured on video that generated global outrage will live in a Madrid suburb after a Spanish soccer academy convinced him to take an apartment offer and help to rebuild his life, an official with the school said Wednesday. Osama Abdul Mohsen was on a train expected to arrive in Madrid at midnight Wednesday. (AP Photo/Manu Fernandez)

Keystone/Manu Fernandez

Es war eine Szene, die weltweit für Aufruhr sorgte. Eine ungarische Kamerafrau stellte einem syrischen Flüchtling, der seinen Sohn (7) auf dem Arm trug, das Bein. Die Empörung war groß, genauso wie die Freude über die glückliche Wendung, die die Geschichte nahm.

Der Flüchtling Osama Abdul Mohsen traf in München erst seinen 18-jährigen Sohn Mohamed und erhielt dann ein Job-Angebot im Trainer-Ausbildungszentrum im spanischen Cenafe. Sohn Said durfte sogar mit Real-Star Cristiano Ronaldo beim Ligaspiel gegen den Granada FC auf das Spielfeld laufen.

Terrorist statt Flüchtling?

Doch jetzt warnt die PYD, die der PKK nahe stehende Partei der syrischen Kurden: Mohsen sei vor seiner Flucht aus Syrien ein Mitglied der radikalen al-Nusra-Front gewesen. Das schreibt das kurdische Internetportal Rudaw.net . So soll er 2004 an der gewaltsamen Unterdrückung eines kurdischen Aufstands im Anschluss an ein Fußballspiel im nordsyrischen Qamischli involviert gewesen sein. Damals töteten syrische Sicherheitskräfte über 50 Kurden. Mohsen, damals Trainer des Fußballklubs Al-Fotuwa, sei der Anstifter der Krawalle gewesen, schreibt die PYD.

Die Partei veröffentlicht zudem einen Screenshot des inzwischen gelöschten Facebook-Profils Mohsens. Darauf soll er sich selbst als Mitglied der Nusra-Front bezeichnet und damit geprahlt haben, dass er in Amudeh, Serekaniye und Afrin gegen die Kurden kämpfte. (L'essentiel/dia)

Deine Meinung