Verhandlungen mit HNCA – Lagert Cargolux Teile der Flotte nach China aus?

Publiziert

Verhandlungen mit HNCALagert Cargolux Teile der Flotte nach China aus?

LUXEMBURG - Die Verhandlungen über einen Einstieg der chinesischen Gesellschaft HNCA bei Cargolux laufen. In einem Vorvertrag sind nun brisante Details aufgetaucht.

Übernimmt die chinesische Gesellschaft HNCA einen Drittelanteil an Cargolux, so könnte dies weitreichende Folgen für die luxemburgische Frachtfluggesellschaft haben. Ein Drittel der Cargolux-Flotte könnte 15 Monate nach dem Einstieg der Investoren aus der Provinz Henan nach China ausgelagert werden. Der dortige Flughafen in Zhenzhou könnte zum Hub für das Asiengeschäft der luxemburgischen Frachtfluggesellschaft ausgebaut werden. In der Provinz Henan könnte eine neue Airline als Joint Venture gegründet werden.

Diese Punkte stehen in einem Entwurf für einen Kooperationsvertrag, der bereits im Sommer zwischen den Cargolux-Anteilseignern und der chinesischen Investitionsgesellschaft HNCA unterzeichnet worden sein soll und dem Sender RTL vorliegt.

«Kritische Punkte» nachverhandelt

Die «kritischen Punkte» seien jedoch nachverhandelt worden, erklärte Infrastrukturminister Claude Wiseler (CSV), der die Verhandlungen für die Regierung führt, gegenüber luxemburgischen Medien. Dazu soll auch die Auslagerung eines Teils der 19 Maschinen starken Flotte der Frachtfluggesellschaft gehören. Am vergangenen Freitag hatte Wiseler die zuständigen Abgeordneten des Nachhaltigkeitsausschusses über die Verhandlungen mit potenziellen Interessenten für einen 35-prozentigen Anteil an der Cargo-Gesellschaft informiert.

Als aussichtsreichster Kandidat gilt die chinesische Investitionsgesellschaft HNCA aus der Provinz Henan. Dabei hatte der Minister bereits Befürchtungen der Gewerkschaften über eine Auslagerung von Geschäftsteilen nach China oder einen Stellenabbau bei Cargolux zurückgewiesen.

OGBL «entrüstet»

Die Gewerkschaft OGBL reagierte am Montagabend trotzdem «entrüstet» auf die neuen Informationen und weist darauf hin, dass ein für Montag geplantes Treffen der Anteilseigner mit Direktion und Gewerkschaften ohne Nennung von Gründen abgesagt worden sei. Die Gewerkschaft fordert nun eine Garantie für die Stellen in Luxemburg, eine klare Absage zu einer möglichen Auslagerung von Geschäftsbereichen und warnt vor einer Sperrminorität für einen neuen Anteilseigner.

Eine Entscheidung über den geplanten Verkauf der Anteile soll unterdessen laut Minister nicht mehr vor den Wahlen am 20. Oktober fallen. Cargolux gehört in Anteilen der Fluggesellschaft Luxair, der Bank BCEE, der staatlichen Investitionsgesellschaft SNCI sowie dem luxemburgischen Staat, der die Anteile von Qatar Airways nach dessen Ausstieg übernommen hatte.

HNCA stammt aus der chinesischen Provinz Henan:

(sb/L'essentiel Online)

Deine Meinung