La Palma – Lava-Hunde auf mysteriöse Weise gerettet
Publiziert

La PalmaLava-Hunde auf mysteriöse Weise gerettet

Auf La Palma waren vier Hunde von Lavaströmen eingeschlossen. Nun berichten spanische Medien, dass die Vierbeiner von ihren Haltern in Sicherheit gebracht werden konnten.

Das Schicksal der Hunde löste eine Welle der Solidarität aus. (Drohnenaufnahme)

Das Schicksal der Hunde löste eine Welle der Solidarität aus. (Drohnenaufnahme)

Happy End für vier Hunde auf La Palma: Die Tiere befanden sich seit Tagen in einer aussichtslosen Situation. Nach einem weiteren Ausbruch des Vulkans auf der kanarischen Insel waren die Vierbeiner von Lavaströmen eingeschlossen. Helfer versorgten die Hunde seither mithilfe einer Drohne mit Wasser und Futter. Das Schicksal der Vierbeiner löste eine Welle der Solidarität aus. Das Drohnenunternehmen Aerocameras aus der spanischen Provinz Galicien bot an, die Tiere mit einer Drohne zu retten. Dafür hätte es eine Ausnahmegenehmigung der Regierung gebraucht, weil der Transport von Menschen und Tieren mittels Drohne in Spanien verboten ist.

«Den Hunden geht es gut»

Nun die mysteriöse Wende. Beim letzten Flug von Aerocameras waren die Tiere nicht mehr auffindbar. Stattdessen wurden Fußabdrücke auf dem von Vulkanasche bedeckten Boden des Grundstücks entdeckt – und ein Transparent, auf dem steht: «Los perros están bien» (den Hunden geht es gut), wie «El Diario» berichtet.

«El Diario» konnte in Erfahrung bringen, dass die Hunde von ihren Haltern und mit der Hilfe von deren Freunden über den Landweg in Sicherheit gebracht worden seien. Die Aktion habe bereits in der mondhellen Nacht auf Montag stattgefunden. Dazu hätten die Retter eine Sperrzone ignorieren und sich in die Gefahrenzone begeben müssen.

Anonyme Quellen teilten der Zeitung weiter mit, dass die Hunde zum Zeitpunkt des Vulkanausbruchs in Panik geraten seien und die Flucht ergriffen hätten. Die Besitzer hätten die Tiere nicht mehr auffinden können. Schließlich hätten sie das Gefahrengebiet ohne ihre Hunde verlassen müssen.

(L'essentiel/Jonas Bucher)

Deine Meinung