Nach Debakel in Baku: Leclercs Pannenserie geht weiter – Ferrari-Star verpasst Flug nach Kanada

Publiziert

Nach Debakel in BakuLeclercs Pannenserie geht weiter – Ferrari-Star verpasst Flug nach Kanada

Es scheint zurzeit wie verhext zu sein für Charles Leclerc. Nach dem dramatischen Out beim GP von Baku verpasst der Ferrari-Pilot nun seinen Flieger nach Kanada, wo der GP von Montreal ansteht.

1 / 5
Harte Zeiten für Charles Leclerc.

Harte Zeiten für Charles Leclerc.

AFP
Der Ferrari-Pilot verpasste den Flug nach Montreal.

Der Ferrari-Pilot verpasste den Flug nach Montreal.

Instagram/charles_leclerc
In Kanada will Leclerc Wiedergutmachung betreiben, für seinen Ausfall in Baku.

In Kanada will Leclerc Wiedergutmachung betreiben, für seinen Ausfall in Baku.

REUTERS

Für Charles Leclerc läuft es zurzeit alles andere als am Schnürchen. Nach dem bitteren Ausscheiden im Baku-Grand-Prix verpasst der Ferrari-Pilot nun seinen Flug nach Montreal, wo am Wochenende das nächste Rennen ansteht. Dies gibt Leclerc auf Instagram bekannt. In seiner Story postet der 24-Jährige ein Foto vom Flughafen. «Ich starte die Woche mit einem verpassten Flug nach Montreal», schreibt der Monegasse sichtlich genervt. 

Die verspätete Ankunft dürfte Ferrari nicht unbedingt in die Karten spielen, denn die Formel 1 ist ohnehin im Reise-Stress. Der gesamte Tross muss in nur wenigen Tagen von Aserbaidschan nach Kanada beinahe 9000 Kilometer übersiedeln. Bereits am Freitag findet das erste Training statt, am Samstag das Qualifying.

Wiedergutmachung in Baku?

Für das Rennen am Sonntag stehen die Zeichen auf Wiedergutmachung. Nach dem bitteren Ferrari-Doppel-Aus in Baku, droht Leclerc den Anschluss an die beiden Red-Bull-Piloten Max Verstappen und Sergio Perez zu verlieren. Vor dem Showdown in Montreal liegt Leclerc 34 Punkte hinter dem WM-Führenden Verstappen, auf den Zweiten Perez fehlen 13 Punkte.

Auch in der Konstrukteurs-Wertung droht der italienische Rennstall an Boden auf die Konkurrenz zu verlieren. Das Red-Bull Team führt die Wertung mit 80 Punkten Vorsprung auf Ferrari an. Bleibt aus Scuderia-Sicht zu hoffen, dass Carlos Sainz und vor allem Leclerc das Glück in Baku holder ist als in den letzten Wochen.

Ein Fahrfehler in Imola, ein kaputtes Triebwerk in Barcelona und eine Strategie-Panne in Monaco hatten ihn zuletzt schon viele Punkte gekostet. Bei den letzten vier Grand-Prix fuhr der 24-Jährige jeweils die Pole-Position heraus, konnte die starke Form vom Qualifying aber nicht ins Rennen konservieren.

(flo/heute.at)

Deine Meinung

1 Kommentar