Mail aus Sotschi – «Leider nein» im Weinzelt

Publiziert

Mail aus Sotschi«Leider nein» im Weinzelt

Täglich erreicht uns elektronische Post von unseren Reportern aus Sotschi. Marcel Allemann berichtet von russischem Wein und singenden Journalisten.

Mitten in unserer Hotelanlage steht ein Weinzelt, in dem man Weine aus der Region kosten kann. Zugegeben, ich hatte zuvor kein Faible für russischen Wein und die angebotenen Tropfen werden es auch nicht in meine persönliche Top 10 schaffen, aber ich habe auch schon bedeutend schlechteren Wein getrunken.

Das Zelt hat sich mittlerweile zum «place to be» entwickelt. Einheimische, Volunteers und Journalisten aller Nationen treffen sich dort zum Schlummertrunk. Die günstigen Preise verleiten den einen oder anderen dazu, ein wenig zu tief ins Glas zu schauen. Ein Kollege von mir, dessen Name mir gerade entfallen ist, sprach davon, dort den billigsten Rausch seines Lebens eingefangen zu haben.

Die Hauptattraktion im Zelt ist jedoch nicht der Wein, sondern eine Karaokeanlage. Wenn Russen, die aufgrund ihres stimmlichen Talents von Dieter Bohlen bereits nach drei Sekunden ein «Leider Nein» erhalten würden, bei Volksliedern keinen Ton treffen, ist dies gewöhnungsbedürftig. Ich durfte jedoch auch erleben, dass es in unserer Zunft echte Gesangstalente gibt. Hervorheben möchte ich Radio-24-Reporterin Nina Roost und den bekannten NHL-Journalisten Pierre LeBrun. Sie sind bei mir im «Recall».

(L´essentiel/ Marcel Allemann)

Deine Meinung