Kampf gegen Ebola – Liberia ordnet Schulschließungen an

Publiziert

Kampf gegen EbolaLiberia ordnet Schulschließungen an

Im Kampf gegen die tödliche Krankheit wurden im Staat Liberia alle Schulen geschlossen. Am 1. August sollen zudem alle öffentlichen Gebäude desinfiziert werden.

Im Kampf gegen den Ebola-Ausbruch hat die liberianische Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf die Schließung aller Schulen des Landes angeordnet. Die Maßnahme gelte, bis es weitere Anweisungen des Bildungsministeriums gebe, teilte die Staatschefin am Mittwoch anlässlich der Vorstellung eines Nationalen Aktionsplans gegen die tödliche Krankheit mit. Neben weiteren Maßnahmen erklärte Sirleaf ferner den Freitag (1. August) zu einem arbeitsfreien Tag. Dann sollten alle öffentlichen Einrichtungen desinfiziert werden. Das westafrikanische Land hatte zuvor bereits die Schließung nahezu aller Grenzen zu den Nachbarstaaten angekündigt.

Die Epidemie war im März in Guinea ausgebrochen und hatte sich schnell nach Liberia und Sierra Leone ausgebreitet. Es ist die erste Ebola-Epidemie in Westafrika und die schwerste bislang registrierte. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation wurden bis zum 23. Juli 1201 Fälle bestätigt, mehr als 670 Menschen starben.

(L'essentiel/dpa)

Deine Meinung