Intimer Sex-Talk – «Lieblingsstellung?» – «Von hinten!»

Publiziert

Intimer Sex-Talk«Lieblingsstellung?» – «Von hinten!»

Es geht um Analsex, flotte Dreier und Lieblingsstellungen. «Paula kommt» ist die wohl freizügigste Sendung im deutschen Fernsehen. Ein lüsternes Protokoll.

Eines vorweg: Diese Show zu erklären, ist gar nicht so einfach. Auf der Website des deutschen Privatsenders Sixx wird «Paula kommt» folgendermaßen angepriesen: «Paula Lambert spricht Themen an, die man normalerweise nur mit den engsten Freunden bespricht.»

Und das sieht dann so aus: Im Studio der TV-Moderatorin haben Samantha (28) und Falk (29) Platz genommen. Die beiden sind seit einem Jahr verheiratet und haben zwei Kinder. Ihr Problem: Im Bett herrscht tote Hose.

Sex gibts nur einmal im Monat

Zunächst muss das Ehepaar im sogenannten Quickie-Talk einige intime Fragen beantworten. So will Lambert wissen: «Lieblingsstellung?» Samantha und Falk antworten gleichermaßen mit «Von hinten!» Ob sie bei einem Dreier mitmachen würden? «Nein», lautet die Antwort unisono. Auch von Analsex halten die jungen Eltern nichts.

Weiter geht's. Wie oft sie denn Geschlechtsverkehr hätten, fragt Paula. «Wenn es gut ist, einmal im Monat – sonst alle drei Monate», entgegnet Samantha leicht verlegen. Wie denn der Sex sei? «Eintönig», gibt die Blondine unumwunden zu.

Männer haben täglich elf Erektionen!

Daraufhin folgt ein Einspieler, eine Umfrage mit dem Titel «Straßensex». Passanten sollen sich dazu äußern, wie häufig sie denn in einer Beziehung im Durchschnitt miteinander schlafen würden.

Nachdem Lambert sich mit dem sexuell frustrierten Pärchen über Liebesschaukeln und anderes inspirierendes Spielzeug für gesellige Stunden unterhalten hat, werden durchaus interessante Statistiken eingeblendet: Etwa, dass zwei von fünf Frauen, die hormonell verhüten, Probleme beim Sex haben, oder dass Männer täglich elf Erektionen kriegen.

«Mein Gott, das war ja wie auf der Beerdigung»

Plötzlich stehen zwei komplett nackte Menschen im Studio. Stumm blicken sie in die Kamera. Die Frau wird von unten bis oben in Nahaufnahme gefilmt. Jedes Detail ist zu sehen. Der Sinn und Zweck dieses Vorgangs bleibt unklar.

Nun folgt der eigentliche Höhepunkt (im wahrsten Sinne des Wortes) der Sendung: die Gossip Grannies. Ältere Damen erzählen von ihrem ersten Mal. «Rauf und runter, dabei ist es geblieben – dreißig Jahre lang», klagt eine Frau mit Brille. «Zuhause, im Ehebett? Mein Gott, das war ja wie auf der Beerdigung», seufzt eine andere.

Die Show endet damit, dass sich das junge Pärchen die drei größten eigenen Fantasien notieren muss und jeder sich fragt, ob er diese dem andern erfüllen kann. «Das können wir umsetzen», ist Samantha überzeugt. Ob die beiden nun einer glücklicheren, sexuellen Zukunft entgegenblicken?

«Abwechslung beim Sex ist wie eine Brausetablette»

«Paula kommt» kennt definitiv keine Tabus. Das fängt bereits bei der Moderatorin an. Paula Lambert, Sexkolumnistin für das Männermagazin GQ, behauptet von sich selbst, sie habe in ihrem Leben bis zu 5000 Orgasmen gehabt. Das Format scheint beim TV-Publikum anzukommen: Auf Sixx läuft bereits die dritte Staffel.

«Abwechslung beim Sex ist wie eine Brausetablette: Sie sorgt für Prickeln und hält das Sexleben spannend.» So lautet Paulas abschließendes Fazit. Das klingt wie ein schlecht umgewandeltes Zitat aus «Forrest Gump».

Die rund dreißig Minuten Sendezeit vergehen zwar fast wie im Flug – der TV-Talk ist unterhaltsam und kurzweilig. Und doch bleiben viele Fragen offen, Themen werden nur angeschnitten, es gibt Kurzfutter en masse. Am Ende fühlt man sich fast wie das junge Pärchen, das sich bei Lambert in Therapie begibt: ein wenig unbefriedigt.

«Paula kommt», immer mittwochs ab 22.50 Uhr auf Sixx.

(L'essentiel/scy)

Deine Meinung