«Industry Baby» – Lil Nas X tanzt im Video nackt in Gefängnisdusche

Publiziert

«Industry Baby»Lil Nas X tanzt im Video nackt in Gefängnisdusche

Der Rapper greift für das Musikvideo zu seiner neuen Single «Industry Baby» erneut in die Kontroversen-Trickkiste. Und begeistert damit seine Fans.

Als Lil Nas X (22) vor wenigen Tagen auf Twitter schrieb, dass das Musikvideo zu seiner neuen Single «Industry Baby» wirklich «nichts für eure Kinder» sein wird, hat der Rapper nicht übertrieben. Der Release des Videos am frühen Freitagmorgen zeigte: Erneut setzt Lil Nas X auf eine dramatische Storyline und viel nackte Haut, um seine Musik visuell zu unterstreichen.

Insbesondere eine Szene wird aktuell auf Social Media heiß diskutiert. Darin performt Nas gemeinsam mit zahlreichen Background-Tänzern in einer pinken Gefängnisdusche eine Choreographie – und das splitterfasernackt. Die entscheidenden Stellen sind dabei zwar selbstverständlich stets verpixelt, aber dennoch finden Fans, dass sich Nas sensationstechnisch mal wieder selbst übertroffen hat.

Doch nicht nur der Tanz unter der Dusche ist im typischen exzentrischen Stil des US-Musikers gehalten. Das Gefängnisthema zieht sich durch das gesamte «Industry Baby»-Video, inklusive viel nackter Haut. Selbst Rapper Jack Harlow (23), mit dem der Song in Kollaboration entstanden ist, sitzt im Video hinter Gittern.

Nas thematisiert Gerichtsverhandlung

Mit der Story des Videos nimmt Lil Nas X auf einen juristischen Fall Bezug, in den er aktuell verwickelt ist. Im Frühling dieses Jahres brachte er ein limitiertes Paar Sneakers auf den Markt, für das er bestehenden Nike-Turnschuhen einen Tropfen Menschenblut in die Sohle einarbeiten ließ. Das sorgte nicht nur bei Kritikerinnen und Kritikern für Kopfschütteln. Auch der Sportartikelhersteller war alles andere als begeistert: Bei Nike wusste man vom Projekt nichts und tischte Nas prompt eine Klage auf.

In einem fiktiven Teaser-Clip zum «Industry Baby»-Video muss sich Nas nun für den Schuh vor Gericht verantworten. Der Richter, der von Nas gespielt wird, verurteilt den Rapper zu fünf Jahren im Gefängnis. «Mann, es ist so inspirierend, wie genial du das Marketing für deine Musik machst», heißt es im Top-Kommentar zum Teaser, der Mitte der Woche auf Instagram veröffentlicht wurde.

Auf dem Weg zum Hit

Es ist nicht das erste Mal, dass es Lil Nas X mit clever platzierten Schockmomenten schafft, auf seine Musik aufmerksam zu machen: Im Video zu «Montero – Call Me By Your Name» tanzt Nas, der mit bürgerlichem Namen Montero Lamar Hill heißt, in einer Höllenszenerie an einer Pole-Dance-Stange und gibt dem Teufel einen Lap Dance. Insbesondere aus christlichen Kreisen bekam Nas für das Musikvideo große Kritik.

Zudem sorgte ein Kuss, den Nas Ende Juni auf der Bühne der BET Awards mit einem Background-Tänzer austauschte, für große Aufmerksamkeit. Heftige homophobe Anfeindungen wurden als Antwort auf den Kuss zwischen den beiden Männern auf Social Media geäußert.

Derartige Kontroversen scheinen dem Rapper und seiner Motivation nicht zu schaden – im Gegenteil. «Montero – Call Me By Your Name» dominierte im Frühling die Charts, «Industry Baby» ist bereits kurz nach dem Release auf dem besten Weg dahin, es der Vorgänger-Single gleich zu tun.

(L'essentiel/Angela Hess)

Deine Meinung