«Sex Box» – Live-Sex im Fernsehen als Paartherapie?
Publiziert

«Sex Box»Live-Sex im Fernsehen als Paartherapie?

Am Wochenende geht's los: Dann steigen in den USA Paare mit Beziehungsproblemen in die «Sex Box» und haben... Sex - live im TV.

Wollen Sie auch einmal Sex vor einem Life-Publikum haben? Nein? Nicht einmal, um ihre Beziehung zu retten? Die Paare, die an der neuen amerikanischen Reality-Show Sex-Box teilnehmen, müssen da durch. Denn sie haben Probleme – im Bett, mit der Treue, mit dem Vertrauen – und haben ich zur Paartherapie der etwas anderen Art entschieden – Sex im Live-TV.

Ok, die Ankündigung, dass da zwei Menschen Sex vor Publikum haben, ist etwas weit gegriffen. Vielmehr geht es um die magische «Sex-Box», die dunkel und bedrohlich hinter zwei Therapie-Sofas glänzt. Denn nach einem kurzen Talk mit drei «Sexperten» (einer Priesterin, einer Psychologin und einem tätowierten Sextherapeuten) schlüpfen die Protagonisten in schlüpfrige Pyjamas und klettern in den schall-, sicht- und geruchsdichten Kasten auf der Bühne. Und dann, tja, dann müssen sie losknattern. Wenn sie fertig sind, läuten sie einen Gong – und unter Applaus kommen sie verschwitzt, rotbäckig und verschüchtert aus dem Kabuff geklettert.

Nach dem Sex ist man ehrlich und offen

Was das soll? Menschen sind nach dem Vögeln ehrlicher und verletzlicher – also bereit, die dunkle Beziehungsdreckwäsche in aller Öffentlichkeit reinzuwaschen. So lautet zumindest die Prämisse der Sendung, die vorher bereits in Großbritannien getestet wurde. Und nach dem Körperlichen wird’s deshalb psychologisch auf der Bühne. Der Sextherapeut fragt geifernd, wie es denn war, die total mit-beiden-Beinen-auf-dem-Boden-stehende Priesterin lobt die explodierte Leidenschaft, die Psychologin gibt dynamisch Tipps zur Beziehungsdynamik.

Ein Werk der Aufklärung, keine Frage. Bestimmt werden zahllose Beziehungen alleine durch das Anschauen der Sendung gekittet. Denn was schafft mehr Zusammenhalt, als eine gemeinsame Emotion - und sei es: «Gott sei Dank sitzen wir da nicht».

(Tobias Senzig/L'essentiel)

Deine Meinung