Torfestival im englischen Ligacup – Liverpool gewinnt verrücktes Cupspiel

Publiziert

Torfestival im englischen LigacupLiverpool gewinnt verrücktes Cupspiel

Nach 90 Minuten steht es zwischen Liverpool und Arsenal 5:5. Das Heimteam sichert sich das Weiterkommen im Elfmeterschießen. Auch Manchester United steht im Viertelfinale.

Das Spiel zwischen Liverpool und Arsenal im Ligacup-Achtelfinale war ein denkwürdiges. Angriff folgte auf Angriff, die Defensivarbeit wurde von den unerfahrenen Mannschaften vernachlässigt. Zehn Treffer bekamen die Zuschauer in der regulären Spielzeit zu sehen, neun im direkt darauffolgenden Elfmeterschießen. Jürgen Klopps Team behielt das bessere Ende für sich. Beide Trainer hatten überwiegend junge Spieler eingesetzt, Klopp hatte gar auf allen elf Positionen umgestellt.

Bereits vor dem Spiel hatte Arsenal-Trainer Unai Emery bekannt gegeben, dass Granit Xhaka nicht nach Liverpool reisen wird. Hector Bellerin trug in seiner Abwesenheit die Kapitänsbinde. Zurück auf dem Spielfeld war ein anderer Arsenal-Spieler, dessen Personalie kontrovers diskutiert worden war und der zuletzt nicht im Aufgebot gestanden war: Mesut Özil. Der Deutsche spielte 65 Minuten lang und gab einen Assist. «Er weiß, was ich von ihm erwarte, weil es dasselbe ist wie in der letzten Saison seit dem ersten Tag der Vorbereitung», hatte Emery vor dem Match erklärt. Xherdan Shaqiri fehlte bei Liverpool verletzt.

Fünf Tore pro Halbzeit

In der ersten Halbzeit fielen fünf Tore. Den Torreigen eröffnete Shkodran Mustafi mit einem Eigentor, danach ging Arsenal bis zur 36. Minute 3:1 in Führung. Den ersten Treffer erzielte Lucas Torreira aus einer Abseitsposition, danach betrieb der 18-jährige brasilianische Stürmer Gabriel Martinelli mit einem Doppelschlag Eigenwerbung. Liverpools unerfahrene Defensive war mit dem Tempo der Gäste überfordert. Immerhin gelang James Milner, mit 33 Jahren der älteste Spieler auf dem Platz, kurz vor der Halbzeitpause mit einem Elfmeter noch der Anschlusstreffer. Martinelli hatte den 16-jährigen Offensivspieler Harvey Elliott gefoult.

Auch in der zweiten Hälfte ging das Torfestival weiter. Nachdem Ainsley Maitland-Niles auf 4:2 für Arsenal erhöht hatte, glich das Heimteam dank dem ehemaligen Arsenal-Spieler Oxlade-Chamberlain und Divock Origi aus. Willock brachte Arsenal in der 70. Minute erneut in Führung. Wie Oxlade-Chamberlain traf er mit einem wunderschönen Weitschuss. Aber wiederum war es Origi, der mit seinem zweiten Treffer in der vierten Minute der Verlängerung die Reds noch ins Elfmeterschießen rettete. Dort versagten einzig Arsenal-Spieler Dani Ceballos die Nerven, Liverpool-Torwart Caoimhin Kelleher parierte den Elfmeter.

Auch Manchester United eine Runde weiter

Im zweiten Spiel des Abends empfing Chelsea Manchester United. Mann des Abends war Stürmer Marcus Rashford, der beim 2:1-Sieg beide Tore für das Auswärtsteam erzielte. Das erste Tor war ein verwandelter Elfmeter, das zweite ein sehr schöner direkt verwandelter Freistoß. Für die Blues traf einzig Michy Batsuahyi, der sich gleich gegen drei United-Verteidiger durchsetzte. Im dritten Achtelfinale gewann Aston Villa 2:1 gegen Wolverhampton. Die weiteren Viertelfinale-Teilnehmer, die am Vortag ermittelt wurden, sind Manchester City, Leicester, Everton, Oxford (League One) und Colchester (League Two).

(L'essentiel/va)

Deine Meinung