Abifahrt: Lloret darf sich auf 960 Luxemburger Feierbiester gefasst machen
Publiziert

AbifahrtLloret darf sich auf 960 Luxemburger Feierbiester gefasst machen

LUXEMBURG – Seit 25 Jahren reist eine mal mehr, mal weniger große Gruppe luxemburgischer Abiturienten nach Spanien, um dort zu feiern. Am heutigen Freitag ist es wieder so weit.

von
Séverine Goffin

«Die Woche in Lloret de Mar in Spanien ist der letzte Moment, in dem alle, die gerade ihr Abitur gemacht haben, zusammen sein können. Danach geht jeder zum Studieren, oft ins Ausland, oder fängt an zu arbeiten», erklärt der Organisator von Go Lloret bei «Voyages Emile Weber». Er weiß, wovon er spricht, denn er hat es selbst erlebt – das Ritual gibt es seit 25 Jahren. 1997 war die Fahrt zum ersten Mal von einem 18-jährigen Abiturienten organisiert worden, der damals bei dem Reiseveranstalter anfing. Am Donnerstag sind die diesjährigen Abiturienten mit ihren letzten mündlichen Prüfungen fertig geworden und können nun Richtung Spanien.

Am Freitagabend steigen sie in Busse und Flugzeuge Richtung Spanien. Drei Luxair-Flugzeuge und acht Emile-Weber-Busse sind dafür gechartert worden. «Normalerweise fahren 30 bis 40 Prozent der Abiturienten nach Lloret», erzählt der Organisator. Von den 3557 Schülern der Abschlussklassen machen sich immerhin rund 960 auf zur spanischen Partymeile. Das komme zwar nicht ganz an die Spitzenwerte von bis zu 1500 vor Corona ran, sei aber schon eine deutliche Verbesserung zu den 150 im vergangenen Jahr. 2020 musste die Reise coronabedingt ganz ausfallen.

Die Reise wird in Absprache mit dem Schülerkomitee ausgearbeitet. Vor Ort bietet der Reiseveranstalter eine Auswahl an Hotels, einen eintägigen Städtetrip nach Barcelona, ein Disco-Paket mit kostenlosem Eintritt in Clubs und bringt luxemburgische DJs mit. Nach ein paar Tagen feiern geht es dann kommenden Donnerstag wieder zurück nach Luxemburg, pünktlich zur Bekanntgabe der Prüfungsergebnisse.

Deine Meinung

1 Kommentar