Druckabfall – Luxair-Maschine sendet Notruf nach Luxemburg

Publiziert

DruckabfallLuxair-Maschine sendet Notruf nach Luxemburg

LUXEMBURG - Auf einem Flug von Genf nach Luxemburg ist ein Luxair-Flieger in eine Notsituation geraten. Offenbar gab es in der Kabine einen Druckabfall.

In einer Embraer 145 von Luxair hat es am Donnerstagabend eine Notsituation gegeben.

In einer Embraer 145 von Luxair hat es am Donnerstagabend eine Notsituation gegeben.

Notfall über den Wolken: Eine Luxair-Maschine auf dem Weg von Genf zum Findel hat am Donnerstagabend kurz vor der Landung auf dem Luxemburger Flughafen einen Notruf abgesetzt. Offenbar zeigten die Instrumente der Piloten im Cockpit einen Druckabfall in der Kabine an. Das berichtet das Tageblatt. Die Sauerstoffmasken aus der Kabinendecke seien nicht zum Einsatz gekommen. Was den Druckabfall verursacht hat, ist noch unklar, erklärt Luxair-Sprecher Jean Lasar. Derzeit untersuchten Techniker den Flieger.

Lasar bestätigt, dass die Maschine vom Typ Embraer 145 während des Anflugs auf den Findel eine Notlande-Sequenz initiiert hatte. Anders als in anderen Medien berichtet, sei es jedoch nicht zu einer Notlandung gekommen. Die Notlande-Sequenz sei noch vor dem Aufsetzen abgebrochen worden, da sich die Situation als nicht bedrohlich herausgestellt hatte.

Die Embraer 145 kann bis zu 50 Passagiere befördern, an Bord des fraglichen Flugs LG8638 befanden sich jedoch nur 17 Fluggäste. «Sie wurden nach der Landung vom Captain gebrieft und hatten individuelle Gespräche», erklärt Lasar. So wurden die Passagiere unter anderem befragt, ob sie gesundheitliche Probleme bemerkten. Es habe sich jedoch niemand dementsprechend geäußert. Wann das Flugzeug wieder einsatzbereit ist, ist noch unklar.

(L'essentiel)

Deine Meinung