EU-Studie – Luxemburg hat ein Problem mit Rassismus
Publiziert

EU-StudieLuxemburg hat ein Problem mit Rassismus

LUXEMBURG – Wer nicht weiß ist, wird diskriminiert. Die Ergebnisse der Studie «Being Black in the EU» stellt Luxemburg beim Thema Rassismus kein gutes Zeugnis aus.

53 Prozent der Teilnehmer erklärten, dass sie in Luxemburg schon einmal wegen ihrer Hautfarbe diskriminiert wurden.

53 Prozent der Teilnehmer erklärten, dass sie in Luxemburg schon einmal wegen ihrer Hautfarbe diskriminiert wurden.

Eine parlamentarische Anfrage des LSAP-Abgeordneten und Düdelinger Bürgermeisters Dan Biancalana rückt am Dienstag das Thema Rassismus in den Mittelpunkt. Der Studie «Being Black in the EU» zufolge, sei Rassismus gegen Menschen mit dunkler Hautfarbe (People of Colour) ein allgegenwärtiges Problem im Großherzogtum. Biancalana bezeichnet die Ergebnisse der Studie als «alarmierend».

Laut der Untersuchung der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte fühlen sich People of Colour bei der Suche nach einem Arbeitsplatz und einer Wohnung in Luxemburg besonders diskriminiert. Biancalana erklärte, dass nur die wenigsten Rassismus-Opfer Anzeige bei der Police Grand-Ducale erstatten. Die Dunkelziffer sei also viel höher.

Drei Prozent gegen 53 Prozent

Corine Cahen, Ministerin für Familie und Integration, teilte mit, dass die Ergebnisse der Studie, für die 402 Menschen befragt wurden, «sehr ernst genommen werden müssen» und forderte «eine eingehende Analyse». Gleichzeitig warnte sie jedoch davor, die Ergebnisse Luxemburgs mit den elf anderen untersuchten Staaten (Österreich, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Irland, Italien, Malta, Portugal, Schweden und Großbritannien) zu vergleichen, da die Autoren keinen Zugang zu den entsprechenden Registern gehabt hätten.

Die Ministerin verwies auf eine Umfrage aus dem Jahr 2015, die unter 1020 Menschen in Luxemburg durchgeführt wurde. Damals erklärten lediglich 37 Teilnehmer im Zeitraum von 2012 und 2014 zu Opfern von rassistischer Diskriminierung geworden zu sein. Das entspricht einem Anteil von drei Prozent.

Staat «hat notwendige Instrumente»

Die in der Studie «Being Black in the EU» ermittelten Zahlen sprechen jedoch eine andere Sprache: 47 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass sie bei der Arbeitssuche aufgrund ihrer Herkunft schon einmal benachteiligt worden seien. 53 Prozent erklärten, wegen ihrer Hautfarbe diskriminiert worden zu sein.

Cahen erklärte, dass «der Staat seine Bemühungen zur Bekämpfung von Diskriminierung besser ausrichten muss». Die dafür notwendigen Instrumente wie die «Charta der Vielfalt von Lëtzebuerg», das «Zentrum für Gleichbehandlung» oder der «Aktionsplan für nationale Integration» geschaffen wurden.

(fl/L'essentiel)

Deine Meinung