Entwicklungshilfe: Luxemburg ist ein «Schlüsselstandort» für integrative grüne Finanzwirtschaft

Publiziert

EntwicklungshilfeLuxemburg ist ein «Schlüsselstandort» für integrative grüne Finanzwirtschaft

LUXEMBURG – Das Klima ist eines der zentralen Themen der Europäischen Woche für Mikrofinanzierungen, die am heutigen Mittwoch in der Abtei Neumünster beginnt.

Cheering Indian Farmer

Die vergebenen Kredite dienen unter anderem der Entwicklung einer nachhaltigen Landwirtschaft.

Getty Images/iStockphoto

In der Welt der Mikrofinanz «gewinnen Klimafragen seit zehn Jahren an Bedeutung», wie Davide Forcella erklärt. Er ist Co-Direktor einer Handlungsgruppe der Europäischen Mikrofinanzierungsplattform (auf die Entwicklungshilfe gerichtete Investments), die sich auf grüne Finanzwirtschaft spezialisiert hat. Diese organisiert am heutigen Mittwoch und morgigen Donnerstag in der Abtei Neumünster die Europäische Woche der Mikrofinanzierungen.

«Unsere Gruppe umfasst mehr als 150 Mitglieder, zu denen Unternehmen, Universitäten oder Berater gehören», erklärt Davide Forcella, der das JuST-Institut leitet, welches sich auf Klima, Biodiversität und integrative Finanzierung spezialisiert. «Das Ziel ist, herauszufinden, wie sich «grüne» Finanzierungen vor dem Hintergrund der Klimaerwärmung gestalten lassen. Bei diesem Thema ist Luxemburg insofern ein Schlüsselstandort, als dass die Mehrheit der Investmentfonds, die sich mit der Mikrofinanzierung beschäftigen, hier ihren Sitz haben», so Forcella.

Erneuerbare Energien und nachhaltige Landwirtschaft

Davide Forcella hebt außerdem hervor, dass die für Afrika und Asien zugesagten Kredite vor allem Einrichtungen fördern, die erneuerbare Energiequellen nutzen (Lampen und Solarzellen). «In Lateinamerika dienen sie vor allem der Entwicklung nachhaltiger Landwirtschaft durch Diversifizierung der Kulturen und Wiederherstellung der Böden», so der Direktor.

Im Zeitraum von 2011 bis 2019 – so die Daten der Europäischen Mikrofinanzierungsplattform (eMFP) – hätten 215 Finanzinstitute weltweit vier Millionen «grüne» Kredite vergeben. Der Umfang der Kredite habe 3,7 Milliarden Dollar betragen. Die durchschnittliche Höhe der Kredite habe bei 932 Dollar gelegen. «Die grüne Mikrofinanzierung ist ursprünglich entwickelt worden, um die Ausstöße von Treibhausgasen zu reduzieren», erklärt Davide Forcella. «Nach und nach haben wir jedoch verstanden, dass wir auch die Anfälligkeit der Bevölkerung für den Klimawandel reduzieren müssen».

Heute positioniert sich die inklusive grüne Finanzierung daher als Schlüsselinstrument zur Erzeugung von Klimakrisenbewältigung bei armen Haushalten, Kleinbauern, Mikro- und Kleinunternehmen und zur Finanzierung umweltfreundlicherer und kosteneffizienterer Praktiken und Technologien.

(ol)

Deine Meinung

1 Kommentar