Gesundheit in Luxemburg – Luxemburg ruft fehlerhafte Masken zurück

Publiziert

Gesundheit in LuxemburgLuxemburg ruft fehlerhafte Masken zurück

LUXEMBURG – Das Gesundheitsministerium ruft FFP2-Masken zurück, die zuvor an Zahnärzte verteilt worden sind. Die Masken haben nicht die der Norm entsprechende Schutzwirkung.

Das Schreiben des Ministeriums enthält auch ein Foto der fraglichen Masken.

Das Schreiben des Ministeriums enthält auch ein Foto der fraglichen Masken.

Ministère de la Santé

In einem Rundschreiben an Luxemburgs Zahnärzte hat das Gesundheitsministerium FFP2-Masken zurückgerufen. Eine bestimmte Charge von Masken erfüllt laut dem Schreiben der «Logistikabteilung» vom 18. August 2020 die Anforderungen an die FFP2 Norm nicht. Laut dem Schreiben das L'essentiel vorliegt, wurde die Charge bereits Anfang des Jahres an die Ärzteschaft verteilt. Die Masken des chinesischen Lieferanten Ah Changli sollen demnach nicht verwendet werden. Das Gesundheitsministerium bietet einen Umtausch an, ab dem 7. September können die Masken gegen andere Modelle «in gleicher Menge» getauscht werden.

Die Echtheit des Schreibens wurden von offizieller Seite bestätigt. Angesichts der enormen Nachfrage nach Masken waren die Behörden «gezwungen, in der Zeit von März bis Mai auf alternative, meist chinesische Kanäle zurückzugreifen», wie es in dem Brief heißt. Mit «großer Sorgfalt» sei geprüft worden, ob der Schutz europäischen Vorschriften entsprach, allerdings wurde «eine große Abweichung» im Ausland festgestellt.

Bei der Ankunft der Masken in Luxemburg habe es einen ersten Test gegeben, dennoch habe sich Luxemburg später dazu entschlossen, «weitere Tests in einem belgischen Labor durchführen zu lassen», wie eine mit dem Fall betraute Person gegenüber unserer Zeitung bestätigte. Gleichzeitig versichern die Behörden, dass von den nicht konformen Chargen «keine Gefahr» ausgehe. Die betroffenen Masken sind alle Typ FFP2, die ausschließlich an medizinisches Personal geliefert worden sind. Von dem Rückruf sind demnach keine Masken betroffen, «die an die breite Öffentlichkeit verteilt» worden sind.

(jg/L'essentiel)

Deine Meinung