Nach Trier-Amokfahrt – Luxemburg sichert die Fußgängerzone ab

Publiziert

Nach Trier-AmokfahrtLuxemburg sichert die Fußgängerzone ab

LUXEMBURG-STADT – Die Luxemburger Stadtverwaltung teilt mit, dass die Fußgängerzone ab Mittwochabend abgesichert wird.

Zur Sicherung der Luxemburger Fußgängerzone werden Betonblöcke aufgestellt.

Zur Sicherung der Luxemburger Fußgängerzone werden Betonblöcke aufgestellt.

Editpress

Nach der Tragödie in Trier – weniger als 50 Kilometer von der Hauptstadt entfernt – hat die Stadt Luxemburg beschlossen, seine Fußgängerzone sicherer für die Besucher und Einwohner zu gestalten. Daher teilt die Stadtverwaltung am Dienstagabend mit, dass «die Stadt ab Mittwochabend Stahlbetonpoller aufstellen wird», um «die Sicherheit in der Fußgängerzone so weit wie möglich zu garantieren».

Diese Betonblöcke sollen verhindern, dass Fahrzeuge Zugang zu potenziellen Angriffszielen haben. Diese Stahlbeton-Poller waren schon im Winter 2016, nach der Amokfahrt auf dem Berliner Weihnachtsmarkt, aufgestellt worden.

Zudem möchte die Stadtverwaltung der «Stadt Trier und ihren Einwohnern nach dem schrecklichen Vorfall, der sich am Dienstag ereignet hat, ihr tiefstes Mitgefühl und ihre Solidarität und den Familien der Opfer ihr herzliches Beileid aussprechen».

(L'essentiel)

Deine Meinung