Zuwanderung in Europa – Luxemburg soll 955 Flüchtlinge aufnehmen
Publiziert

Zuwanderung in EuropaLuxemburg soll 955 Flüchtlinge aufnehmen

LUXEMBURG - Der von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker geplante Verteilerschlüssel für Flüchtlinge sieht für Luxemburg die Aufnahme von weiteren 440 Menschen vor.

Bis Mittwoch kommen weitere 50 Flüchtlinge nach Weilerbach. Ende Mai waren bereits 46 Syrer in der Asylunterkunft bei Echternach angekommen.

Bis Mittwoch kommen weitere 50 Flüchtlinge nach Weilerbach. Ende Mai waren bereits 46 Syrer in der Asylunterkunft bei Echternach angekommen.

Editpress/Finzi Isabella

Während viele Länder blockieren, hat Luxemburg Verantwortung übernommen und sich dazu verpflichtet, 515 Flüchtlinge in den nächsten zwei Jahren aufzunehmen. Aber das wird wohl nicht genug sein, um den gewaltigen Flüchtlingsstrom zu bewältigen, mit dem Europa aktuell konfrontiert ist.

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker will am Mittwoch Pläne zur Verteilung von 120.000 Flüchtlingen auf EU-Staaten vorstellen. Für Luxemburg würde dies die Aufnahme zusätzlicher 440 Flüchtlinge bedeuten, wie aus einem Bericht der Zeitung Le Monde hervorgeht, die das Papier bereits sichten konnte. Insgesamt kämen auf Luxemburg nunmehr 955 Migranten zu.

50 Ungarn-Flüchtlinge kommen in Weilerbach unter

Die ersten Flüchtlinge sind bereits Ende Mai aus der Türkei in Luxemburg angekommen. 46 Syrer kamen im Centre Héliar in Weilerbach unter. Bis Mittwoch sollen 50 weitere folgen, wie Integrationsministerin Corinne Cahen (DP) am Wochenende ankündigte.

Frankreich ist indes bereit, wie von der EU-Kommission vorgesehen 24.000 zusätzliche Flüchtlinge über zwei Jahre aufzunehmen. «Das werden wir machen», sagte Präsident François Hollande am Montag in Paris. Deutschland und Belgien sagten 31.000 beziehungsweise 4500 Flüchtlingen weitere Plätze zu.

Wenn es nach dem neuesten Vorschlag der EU-Kommission geht, sollen Deutschland (26,2 Prozent), Frankreich (20 Prozent) und Spanien (12,4 Prozent bzw. 14.931 Flüchtlinge) den größten Anteil an Migranten aufnehmen.

Link:
Le Monde

(MC/AFP/L'essentiel)

Deine Meinung