Relis 2018 – Luxemburg verzeichnet immer weniger Drogentote

Publiziert

Relis 2018Luxemburg verzeichnet immer weniger Drogentote

LUXEMBURG – Die Zahl der Drogentoten hat in den vergangenen Jahren stark abgenommen. Gab es im Jahr 2000 noch 26 Tote, liegt die Zahl 2018 im einstelligen Bereich.

In Luxemburg gibt es immer weniger Risikofälle unter den Drogenkonsumenten.

In Luxemburg gibt es immer weniger Risikofälle unter den Drogenkonsumenten.

Editpress

Die Sterblichkeit unter den Drogenkonsumenten sowie der «Hochrisikokonsum von Drogen illegalen Ursprungs» nimmt in Luxemburg ab. Dies ist das Ergebnis der jährlichen Untersuchung Relis, die im Auftrag des Gesundheitsministeriums durchgeführt und am Dienstag veröffentlicht wurde.

Im zurückliegenden Jahr konsumierten etwa 2200 Menschen gefährliche Drogen. Das entspricht 5,8 Personen auf 1000 Einwohner. Im Jahr 2000 zählte Luxemburg noch zu den Ländern mit den meisten Drogenabhängigen in Europa. Damals waren neun von 1000 Einwohnern Hochrisiko-Konsumenten.

Weniger Tote und HIV-Infektionen

Während im Großherzogtum im Jahr 2000 noch 26 Drogentote verzeichnet wurden, waren es 2017 noch acht. «Die noch unvollständigen Daten für 2018 deuten auf eine noch geringere Opferzahl als 2017 hin», heißt es in dem Bericht.

Zwischen 2014 und 2016 hat die Zahl der HIV-Neuinfektionen bei injizierenden Drogenkonsumenten zugenommen. Dies sei zum Teil auf den erhöhten Kokainkonsum durch Injektion zurückzuführen, da die Droge in dem Zeitraum verstärkt in Umlauf gebracht worden sei. Daten aus dem Jahr 2017 deuten nun jedoch auch hier auf einen Rückgang hin, die Zahlen für 2018 bestätigen diesen Trend.

Drogenabhängige werden älter

«Obwohl diese Ergebnisse ermutigend sind, müssen wir noch mehr Konsumenten mit unseren Angeboten erreichen – auch im Zusammenhang mit anderen übertragbaren Krankheiten wie Hepatitis-C», erklärt Gesundheitsminister Étienne Schneider.

Die Studie belegt zudem, dass das Alter der Drogenkonsumenten in den vergangenen Jahren gestiegen ist. Im vergangenen Jahrzehnt stieg das Durchschnittsalter in Luxemburg um 12 Jahre an und liegt nun bei 39 Jahren. Darüber werden in Luxemburg weniger illegale Drogen, als im EU-Schnitt und in den Nachbarländern konsumiert.

(sw/L'essentiel)

Deine Meinung