Sammelbestellung: Luxemburg wartet auf 2500 Impfdosen gegen Affenpocken
Publiziert

SammelbestellungLuxemburg wartet auf 2500 Impfdosen gegen Affenpocken

LUXEMBURG – Die EU-Kommission beschafft 110.000 Impfdosen für Risikopersonen in den Mitgliedsstaaten. 2500 Dosen fallen auf das Großzherzogtum ab. Bis geimpft werden kann, dauert es aber noch.

AFP

Am 16. Juni ist in Luxemburg der erste bestätigte Affenpocken-Fall registriert worden. Angesichts der Ausbreitung des Virus in bereits über 40 Ländern trifft das Großherzogtum Vorkehrungen. 2500 Impfdosen der Firma Bavarian Nordic wird das Land geliefert bekommen, wie Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) am Mittwoch berichtet. Die Lieferung erfolgt im Rahmen eines Auftrags der Europäischen Kommission von über 110.000 gemeinsam bestellten Impfdosen für die Mitgliedsstaaten.

Losgeimpft wird aber erstmal nicht: Die Lieferzeiten seien so lange, dass erst gegen Ende des Jahres mit einem Impfstart zu rechnen sei, so die Ministerin. Für eine optimale Immunität seien außerdem zwei Impfdosen erforderlich. Ebenfalls in einer europäischen Sammelbestellung soll der Wirkstoff Tecovirimat des amerikanischen Unternehmens Siga Technologies beschafft werden.

Impfberechtigt ist laut Lenert nur, wer «ein sehr hohes Risiko hat, eine schwere Form der Krankheit zu entwickeln». Ziel sei, eine «vollständige Überwachung» der aufkommenden Epidemie zu gewährleisten.

(L'essentiel)

Deine Meinung

0 Kommentare