Publiziert

Ab 19. MaiLuxemburg will ganzes Land in einem Monat testen

LUXEMBURG – Um eine zweite Welle zu verhindern, hat Paulette Lenert am Dienstagmorgen mit Forschungsminister Meisch ein ambitioniertes Projekt der Taskforce Covid-19 vorgestellt.

(De g. à dr.)  Paulette Lenert, ministre de la Santé ; Claude Meisch, ministre de l'Enseignement supérieur et de la Recherche

(De g. à dr.) Paulette Lenert, ministre de la Santé ; Claude Meisch, ministre de l'Enseignement supérieur et de la Recherche

Jean-christophe Verhaegen

Am Dienstagmorgen sind Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) und Bildungs- und Forschungsminister Claude Meisch (DP) im Rahmen eines Livestreams vor die Presse getreten, um zusammen mit Professor Ulf Nehrbass, dem Direktor des Luxembourg Institute of Health, Maßnahmen vorzustellen, mit denen die Exit-Strategie weiter umgesetzt werden kann.

Lenert eröffnete die Pressekonferenz und mahnte, dass obwohl die Neuinfektionen klar rückläufig seien und man auf den Intensivstationen langsam das Licht am Ende des Tunnels sehe, das Virus «noch immer da» ist. In den Phasen der langsamen, schrittweisen Öffnung sei es weiterhin wichtig, die Verbreitung zu verhindern, so viel wie möglich zu testen und das Virus so gut wie möglich zu erforschen.

20.000 Tests pro Tag

Die Pressekonferenz nutzte die Gesundheitsministerin und auch Bildungs- und Forschungsminister Claude Meisch aber in erster Linie, um ein «ambitioniertes Projekt» vorzustellen, bei welchem es darum geht, «die ganze Bevölkerung zu testen», so Lenert. Meisch erkärt, dass das Ziel dieses Projekts in Zusammenarbeit mit der Task Force Covid-19 sei, bis zu 20.000 Tests pro Tag möglich zu machen. Nach einem Monat könnte man so die gesamte Population des Landes getestet haben.

«Mehr testen heißt auch ein Stück mehr Freiheit», warb Meisch für das ambitionierte Projekt, das einzigartig in der Welt sei. Auch die Schüler die ab 4. Mai wieder nach und nach in die Schulen des Landes strömen sollen, hätten Einladungen zu Tests bekommen. «Indem wir uns alle testen lassen, schützen wir uns auch alle», so Meisch.

Professor Ulf Nehrbass, Direktor des Luxembourg Institute of Health und Vertreter der Task Force Covid-19 Research Luxembourg, erklärte den enormen Vorteil des Verfahrens. Um eine zweite Welle zu verhindern, sei die Anzahl der «asymptomatisch positiven Patienten» extrem wichtig und die könne man nur herausfinden, wenn man alle Menschen im Land teste. Im Hinblick auf die überschaubare Bevölkerung des Großherzogtums sei dies im Gegensatz zu vielen anderen Ländern recht einfach möglich, weswegen man sich «in einer sehr privilegierten Situation» befinde. So können nahezu alle Infektionen festgestellt werden und damit die Isolation von positiven Fällen und die Nachverfolgung der Infektionsketten deutlich erleichtert werden. Die einzige sichere Alternative dazu wäre, weiter abzuwarten.

«Ab dem 19. Mai könnten wir bereits in der Lage sein, 20.000 Menschen pro Tag zu testen», erklärt Nehrbass, der die Bevölkerung dazu in verschiedene Gruppen einteilen möchte. Die Schüler im Land sollen eine solche Gruppe darstellen. Auch sei es «wichtig» die zahlreichen Grenzgänger zu testen, auch wenn die Nachbarländer die Maßnahmen nicht selbst durchführen würden. Im weiteren Verlauf solle dann regelmäßig wieder getestet werden, um neue Wellen frühzeitig erkennen zu können. Der Forscher beendete seine Ausführungen mit einem Appell an die Bevölkerung: «Alle, die die Möglichkeit haben, sich testen zu lassen: Bitte lassen Sie sich testen!»

(dm/L'essentiel)

Deine Meinung