Von Passagier ertappt – Luxemburger Busfahrer schaut Video – am Steuer!

Publiziert

Von Passagier ertapptLuxemburger Busfahrer schaut Video – am Steuer!

LUXEMBURG – «Netflix and drive» kann zu schweren Unfällen führen. Ein Busfahrer, der im Norden des Landes beim Videoschauen erwischt wurde, bekommt nun seine Papiere.

Immer wieder kommt es zu schweren Unfällen, weil Verkehrsteilnehmer an ihren Smartphones spielen. Auch unter den Fahrern öffentlicher Verkehrsmittel gibt es schwarze Schafe, die nicht nur ihr eigenes, sondern auch das Leben Anderer aufs Spiel setzen. Diese Erfahrung hat nun auch ein Luxemburger Busunternehmen gemacht – und sofort reagiert.

Ein Passagier hatte den Fahrer am gestrigen Montag ertappt, wie er sich in der Nähe von Ulflingen ein Video auf seinem Handy ansieht – während der Fahrt! «Vor einigen Wochen war ich schon einmal mit ihm unterwegs. Mir fiel auf, dass er immer wieder ruckartig zurück auf seine Spur fuhr. Ich bin dann nach vorne gegangen, um zu sehen, was los ist: Er hat am Handy herumgespielt», berichtet der Zeuge gegenüber L'essentiel. Als er denselben Fahrer nun erneut mit dem Smartphone erwischte, entschied er sich, den Busfahrer bei seiner gefährlichen Aktion zu filmen und das Video auf Facebook zu posten. Dort wurde es mittlerweile hundertfach geklickt.

«Wir prüfen juristische Schritte»

«So etwas geht natürlich auf gar keinen Fall. Wir haben den Fahrer bereits aus dem Verkehr gezogen und prüfen nun, ob wir juristisch gegen ihn vorgehen», erklärt eine Sprecherin des betroffenen Unternehmens, Autobus Stephany, auf Nachfrage von L'essentiel.

Ob Busfahrer besonders häufig mit dem Telefon am Steuer auffallen, kann die Police Grand-Ducale nicht sagen, denn in der Statistik werde nicht zwischen Auto- und Busfahrern unterschieden. Sicher ist: Wer ohne Freisprechanlage beim Telefonieren erwischt wird, bekommt ein Bußgeld von 145 Euro – egal an welchem Steuer.

(sw/L'essentiel)

Deine Meinung