Publiziert

CoronavirusLuxemburger hamstern Atemschutzmasken

LUXEMBURG – Wegen des Coronavirus werden auch in Luxemburg Apotheken gestürmt. In einigen sind Atemschutzmasken bereits ausverkauft.

Die Bestände sollen erst wieder Ende dieser Woche aufgefüllt werden.

Die Bestände sollen erst wieder Ende dieser Woche aufgefüllt werden.

Editpress

Die einen betrachten es als begründet, die anderen als «übertrieben», so die von L'essentiel kontaktierten Apotheker. Seit einigen Tagen werden die Apotheken auch hierzulande aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus gestürmt. Während ein Teil der Kunden nur zur Beratung kommt, will der andere gleich Atemschutzmasken kaufen. Auf dem Kirchberg ist «bereits alles ausverkauft».

Insgesamt 45 Einzelmasken zu je drei Euro pro Stück und zehn 50er-Päckchen wurden bereits verkauft. «Einige Kunden fragen sogar nach Atemmasken mit Filtern, von denen bereits zwei 20er-Päckchen zum Preis von 54 Euro weg sind», erklärt der Apotheker Michael Jacoby. Bei dieser Produktart sind die Verkäufe deutlich höher als üblich. Auch Großhändler haben Schwierigkeiten, den Bestellungen nachzukommen. Die Bestände sollen erst Ende dieser Woche aufgefüllt werden.

«Keinen Grund zur Panik»

In der Apotheke Gillain in Düdelingen sieht die Situation ähnlich aus. «Während ein Teil der Kunden besorgt ist, weil sie eine Urlaubsreise nach Asien geplant haben, besteht der andere Teil einfach nur aus ängstlichen Menschen», sagt Apotheker Philippe Bernard. Es gäbe übrigens keinen Grund zur Panik, sagt der Apotheker, denn im Vergleich sei Ebola viel gefährlicher gewesen.

In den letzten Jahren habe sich dieses Phänomen bei jeder neuen Epidemie gezeigt. Die Bevölkerung gerät in unbegründeter Panik, so Jacoby. «Nach ein wenig Aufklärung kommt es immer wieder vor, dass Kunden völlig auf den Kauf einer Atemmaske verzichten», sagt der Apotheker. Zwar wurde die Alarmstufe in Luxemburg erhöht, dennoch wird nach Angaben des Gesundheitsministeriums das Risiko der Einschleppung des Virus bisher nur als «gering bis mäßig» eingeschätzt.

(Nicolas Chauty/L'essentiel)

Deine Meinung