Musikszene – Luxemburger produziert mit Rap-Stars

Publiziert

MusikszeneLuxemburger produziert mit Rap-Stars

LUXEMBURG - Der luxemburgische Rapper C.H.I in Musikkreisen bekannt. Vor kurzem zeichnete er Songs mit den französischen Rap-Stars Diam’s und Akhenaton auf.

Seine Liebe zum Rap hat mit der US-Gruppe Lords of the Underground angefangen. C.H.I - so lautet der Künstlername des Luxemburgers - hörte sich gerne das Lied der amerikanischen Rapper «Chief Rocka» an.

Seitdem ließ ihn der Rap nicht mehr los. «Das ist die einzige Musik, die dir die Tür zu allen anderen Musikstilen öffnet. Denn du kannst dort finden, wie du deine Komposition aufbaust - sowohl im Jazz als auch in der klassischen Musik», sagt der 29-Jährige.

Einige Zeit bastelte der Luxemburger italienischer Herkunft an Samples für Audiokassetten. Als die aus der Mode kamen, stieg er auf den PC um. Als die Fakultät in Metz einmal streikte, fuhr er mit Freunden nach Paris.

Erster Erfolg und Enttäuschungen

«Wir haben unsere Kassetten mitgenommen. Wir wollten Stars werden und letztendlich haben wir damals keinen getroffen», erinnert sich der luxemburgische Rapper. Dann wechselte er die Strategie. C.H.I. kontaktierte das Label Bomb Attak, das zu seiner Verbindung mit Künstlern in Paris wurde. Ein Erfolg für den Musiker, der eher vorzieht, im Schatten zu bleiben. An diese Zeit erinnert sich C.H.I. noch gerne.

Anschließend fogte eine Veröffentlichung zusammen mit seinem Cousin und dem jetzigen Kumpel, Taipan, auf den Seiten des Musikblogs Skyrock. Danach kamen Kompositionen mit den französischen Rap-Stars Diam’s und Akhenaton. Doch waren auch Enttäuschungen dabei.

Heute möchte sich C.H.I. verstärkt der luxemburgischen Hip-Hop-Kultur widmen. Man kann ihm in Luxemburg-Stadt mit iPod-Kopfhörern auf den Ohren auf dem Weg zwischen seinem Haus und Studio begegnen.

(Quelle: YouTube)

L'essentiel Online mit Séverine Goffin

Deine Meinung