Debatte um Cattenom – Luxemburger protestieren - Lothringer ruhig

Publiziert

Debatte um CattenomLuxemburger protestieren - Lothringer ruhig

LUXEMBURG – Während sich in Luxemburger Gemeinden Widerstand gegen Cattenom formiert, halten die Lothringer den Atommeiler nicht für gefährlich.

Am Donnerstagabend haben sich 25 Bürgermeister der Luxemburger Gemeinden versammelt, um die Unterschriftenaktion gegen das AKW Cattenom zu besprechen. Die Kommunen, die in einem Umkreis von 25 Kilometern vom Atommeiler in Lothringen entfernt liegen, hatten am vergangenen Freitag die Initiative gestartet.

Initiator der Aktion ist der Remicher Bürgermeister Henri Kox.«Die Versammlung gestern fand eine breite Zustimmung», sagte er am Freitag auf Anfrage von L’essentiel Online. «Wir werden Unterschriften sammeln und rufen die Bevölkerung auf, mitzumachen», so Kox weiter.

Grenzüberschreitende Initiative

Um die künftigen Aktionen besser zu koordinieren, wird ein politisch neutrales Komitee geschaffen, dem neben Henri Kox vier weitere Bürgermeister angehören: Alex Bodry (Düdelingen), Claude Meisch (Differdingen), Raymond Weydert (Niederanwen) und Claude Wiltzius (Frisingen).

Grenzüberschreitend soll die Initiative sein. Im Saarland liegen bereits seit Mittwoch Unterschriftenlisten aus. In den französischen Gemeinden des Dreiländerecks erwartet Initiator Henri Kox aber weniger Zustimmung. Hört man sich in den Gemeinden um, versteht man besser, warum.

«Paradies» für Sportler und Familien

«Das AKW gehört zu unserer Landschaft hier», sagt Marc, der in Cattenom wohnt. «Einige finden den Meiler hässlich, aber ich ziehe vor, hier zu wohnen, als neben Hochöfen in Hayingen.»

Der 29-Jährige hält es für vorteilhaft, dass es in der lothringischen Gemeinde und in der Umgebung viele Sport- und Kinderbetreuungseinrichtungen gibt: «Cattenom bleibt ein Dorf, aber man kann hier viel unternehmen.»

«Ohne AKW nicht möglich»

Michel Paquet, Präsident des Gemeindeverbundes Cattenom, bestätigt: «Ohne das AKW wäre das alles nicht möglich gewesen. Wir wollen sogar die vierte Kinderbetreuungseinrichtung in Großhettingen eröffnen. Kennen Sie viele Gemeindeverbände, die ein Altersheim haben?»

1 500 Mitarbeiter beschäftigt der Atommeiler in Cattenom. Auch viele kleinere Unternehmen in der Gemeinde und der Umgebung profitieren von der Dynamik der Region, die 24 000 Einwohner zählt.

if/MC/L'essentiel Online

Der Gemeindeverbund Cattenom (Communauté de Communes de Cattenom et Environs - CCE) wurde 1986 gegründet. 20 Kommunen gehören dem Zusammenschluss an und kümmern sich darum, dass die Einnahmen vom AKW auch in die Entwicklung der Regionsinfrastruktur fließen.

Mittlerweile hat der Verbund auch seine französischen Grenzen überschritten und arbeitet nun mit luxemburgischen Gemeinden zusammen. Das grenzüberschreitende Bündnis (Entente des Communes de la frontière - ENCOMM) wurde geschaffen. An die 20 Gemeinden schließen sich vier luxemburgische an: Bettemburg, Düdelingen, Roeser und Frisingen.

Aktionstag gegen Atomkraft im Saarland

Die Saar-Grünen haben für diesen Samstag einen landesweiten Aktionstag gegen Atomkraft ausgerufen. Sie sind am Samstag in Saarbrücken, Saarlouis, Merzig, Homburg, St. Ingbert, Neunkirchen, Saarwellingen, Halberg, Rehlingen-Siersburg, Ensdorf, Bous und Blieskastel mit Info-Ständen vertreten und sammeln Unterschriften.

Deine Meinung