Aire de Capellen – Luxemburger supporten «Konvoi der Freiheit»

Publiziert

Aire de CapellenLuxemburger supporten «Konvoi der Freiheit»

CAPELLEN - Einige Dutzend Menschen haben am Sonntag entlang der A6, den «Konvoi der Freiheit» gegen den Impfpass auf seinem Weg nach Brüssel unterstützt.

20220213, capellen, sur l'aire de Capellen, sur l'autoroute A6, entre Luxembourg-ville et la frontière belge, freedom convoy luxembourg, plusieurs personnes sont présentes ce dimanche midi près de la frontière belge pour le convoi de la liberté, qui se dirigera vers Bruxelles, Un point de ravitaillement a été créé et les manifestants attendent d'autres personnes, Foto: Editpress/Didier Sylvestre

20220213, capellen, sur l'aire de Capellen, sur l'autoroute A6, entre Luxembourg-ville et la frontière belge, freedom convoy luxembourg, plusieurs personnes sont présentes ce dimanche midi près de la frontière belge pour le convoi de la liberté, qui se dirigera vers Bruxelles, Un point de ravitaillement a été créé et les manifestants attendent d'autres personnes, Foto: Editpress/Didier Sylvestre

Foto: Editpress/didier Sylvestre
1 / 16
Einige Dutzend Menschen versammelten sich am Sonntag in Capellen an der A6...

Einige Dutzend Menschen versammelten sich am Sonntag in Capellen an der A6...

Vincent Lescaut
..., um die Teilnehmer des «Konvoi der Freiheit», der heute nach Brüssel fahren soll, zu unterstützen und ihnen Verpflegung anzubieten.

..., um die Teilnehmer des «Konvoi der Freiheit», der heute nach Brüssel fahren soll, zu unterstützen und ihnen Verpflegung anzubieten.

Foto: Editpress/didier Sylvestre
Der Protest wendet sich gegen die Gesundheitsmaßnahmen.

Der Protest wendet sich gegen die Gesundheitsmaßnahmen.

Vincent Lescaut

Einige Dutzend Menschen versammelten sich am Sonntag in Capellen an der A6, um die Teilnehmer des «Konvoi der Freiheit», der heute nach Brüssel fahren soll, zu unterstützen und ihnen Verpflegung anzubieten. Ein Protest, der sich gegen die Gesundheitsmaßnahmen wendet. Die luxemburgische Polizei sei nach eigenen Angaben lediglich zur «Überwachung» vor Ort.

Die Teilnehmer des Konvois, die häufig aus Frankreich kamen, durchquerten das Großherzogtum tröpfchenweise. Einige achteten darauf, die Zeichen ihres Einsatzes von ihren Fahrzeugen zu entfernen, da sie von Polizeieinsätzen in Belgien wussten. Luxemburg entsandte im Rahmen eines Benelux-Abkommens zwei gepanzerte Fahrzeuge vom Typ APC, die gestern auf dem Weg nach Brüssel gesichtet wurden.

Verbot des Konvois in Brüssel

In Frankreich erreichte ein Teil der Tausenden von Impfpassgegner die Champs-Élysées in Paris. Allerdings griffen die Sicherheitskräfte schnell ein. Autos, Wohnmobile und Kleintransporter waren aus mehreren Provinzstädten aufgebrochen und fuhren zwei oder drei Tage lang mit geringer Geschwindigkeit auf Nebenstraßen, um in die Hauptstadt zu gelangen.

Auf belgischer Seite kündigten die Behörden am Donnerstag an, einem Konvoi, der am Montag in der belgischen Hauptstadt erwartet wurde, die Einfahrt nach Brüssel zu verwehren. Diesem Aufruf, der in den sozialen Netzwerken zirkulierte, folgte ein Verbot.

(L'essentiel)

Deine Meinung