Sprachen in Luxemburg – Luxemburgisch ist immer seltener Muttersprache
Publiziert

Sprachen in LuxemburgLuxemburgisch ist immer seltener Muttersprache

LUXEMBURG – Für drei von zehn Schülern ist Luxemburgisch heute die Muttersprache. Vor 20 Jahren waren es fast doppelt so viele.

Luxemburgisch ist zwar nicht die Erstsprache von zwei Dritteln der Kinder, wird jedoch von der überwältigenden Mehrheit von ihnen gesprochen.

Luxemburgisch ist zwar nicht die Erstsprache von zwei Dritteln der Kinder, wird jedoch von der überwältigenden Mehrheit von ihnen gesprochen.

DPA/Jamie Grill

Im Schuljahr 2021/22 wird Luxemburgisch für nur 33 Prozent der Schüler, die die Grundschule besuchen, die Muttersprache sein. Dies geht aus Daten hervor, die Bildungsminister Claude Meisch am Dienstag in einer parlamentarischen Antwort an den ADR-Abgeordneten Fred Keup übermittelte. Diese Zahl ist in den vergangenen Jahren stabil geblieben, nachdem sie in den letzten beiden Jahrzehnten drastisch gesunken war. Am Ende des Schuljahres 2003/04 waren es noch fast 60 Prozent, die Luxemburgisch als Muttersprache angaben.

Luxemburgisch ist zwar nicht die Erstsprache von zwei Dritteln der Kinder, wird jedoch von der überwältigenden Mehrheit von ihnen gesprochen: Mehr als 80 Prozent der Kinder zwischen vier und zwölf Jahren beherrschen die Sprache. Im Alter von zwölf Jahren gaben 87 Prozent an, Luxemburgisch zu sprechen, 58 Prozent Französisch und 47 Prozent Deutsch.

«Die luxemburgische Sprache wird sich verändern»

Etwas mehr als ein Viertel spricht Portugiesisch und zehn Prozent Englisch. «Es stimmt nicht, dass immer weniger Einwohner luxemburgisch sprechen», stellt Bildungsminister Claude Meisch fest. «Es ist sogar das Gegenteil der Fall», sagt er und betont, dass «jedes Jahr etwa 10.000 Personen Luxemburgisch lernen».

Luc Marteling, Direktor des Zentrums für die luxemburgische Sprache (Zenter fir d'Lëtzebuerger Sprooch), sagte: «Ich bin weder überrascht noch beunruhigt. Luxemburg ist ein polyglottes Land, in dem jeder mehrere Sprachen spricht, und diese Zahlen zeugen einfach von einer Entwicklung in unserem Land». Da er sich bewusst ist, dass jeder «frei ist, die Sprache zu wählen, die er verwenden möchte», muss man Lust darauf machen, das Luxemburgische attraktiv machen und seinen Mehrwert aufzeigen. «Die luxemburgische Sprache wird sich verändern, das ist das Merkmal einer lebendigen Sprache und eher eine gute Sache».

(Marion Chevrier/L'essentiel)

Deine Meinung