Tom Habscheid – Luxemburgs einziger Athlet will Edelmetall

Publiziert

Tom HabscheidLuxemburgs einziger Athlet will Edelmetall

LUXEMBURG/TOKIO – Der Kugelstoßer Tom Habscheid ist in Tokio allein auf weiter Flur. Der einzige Sportler, der für das Großherzogtum antritt, peilt am Samstag eine Medaille an.

Tom Habscheid peilt in Tokio einen Podiumsplatz an.

Tom Habscheid peilt in Tokio einen Podiumsplatz an.

Editpress/Anouk Flesch

Für Tom Habscheid geht es am Samstag, ab 12.44 Uhr Luxemburger Zeit um alles. Der Kugelstoßer ist der einzige Athlet, der bei den Paralympischen Spielen in Tokio die Farben des Großherzogtums vertritt. Als aktueller Weltrekordhalter zählt er zu den Favoriten. «„Ich bin bereit für den Wettkampf. Die letzten Trainingstage hier vor Ort liefen gut. Ich fühle mich fit und bin sehr motiviert. » sagt «Iron Tom».

Im Finale des Wettbewerbs treten Sportler der Klassen «F42» und «F63» gemeinsam an. Marc Kiefer, Sportdirektor des Luxemburger Paralympischen Kommitees, erklärt den Unterschied der beiden Klassen wie folgt: «Athleten der
Klasse 42 starten ohne Prothese und haben Einschränkungen der unteren Gliedmaßen, zum Beispiel Beinlängendifferenz, eingeschränkte Muskelkraft oder Einschränkungen im passiven Bewegungsumfang. Athleten der Klasse 63 haben ebenfalls Einschränkungen der unteren Gliedmaßen, starten jedoch mit Prothese.»

« Regen könnte ein Vorteil für uns sein »

Mit dem Briten Aled Davies, der 2014 in Rio de Janeiro mit einer Weite von 15,97 Meter die Goldmedaille gewonnen hatte, dem Iraner Sajad Mohammadian Silber (14,31 Meter) und dem Südafrikaner Tyron Pillay (13,91 Meter) steht das komplette Podium erneut im Finale. Ihr Luxemburger Kontrahent vom CA Düdelingen ist in der Klasse «F63» der aktuelle Weltrekordhalter. Die Bestmarke stellte er bei den Weltmeisterschaften 2019 auf (15,10 Meter).

«Das Feld ist sehr stark, die besten Athleten sind hier am Start. Der Kreis ist schnell und wenn es regnet, könnte das ein kleiner Vorteil für uns sein da wir des Öfteren im Regen trainiert haben», sagt LPC-Trainer Fernand Heintz. Habscheid ergänzt: «Und momentan sieht es nach Regen aus.» Interessierte können den Wettkampf auf der Homepage der Paralympischen Spiele live mitverfolgen.

(sw/L'essentiel)

Deine Meinung