In Luxemburg – Luxemburgs erstes Öko-Haus zum Nachbauen

Publiziert

In LuxemburgLuxemburgs erstes Öko-Haus zum Nachbauen

REDINGEN – Das «Äerdschëff» in Luxemburg ist ein ganz besonderes Haus. Selbstgebaut und umweltfreundlich, will es andere Hausbauer zum Nachahmen anregen.

Editpress

Hinter dem Atert-Lycée in Redingen entsteht in Kürze ein selbstgebautes Haus. Es trägt den Namen Äerdschëff und wird von Freiwilligen gebaut.

«Es soll ein umweltfreundliches Haus werden», sagt Rodrigo Vergara, einer der Projektkoordinatoren. Er steht an dem Ort, an dem die Vorbereitungsarbeiten bereits auf Hochtouren laufen.

Für das Haus werden nur recycelte Materialien verwendet. Das macht den Bau nicht nur umweltfreundlich, sondern auch günstig. Der Umweltschutz soll aber nicht mit der Fertigstellung enden. «Das Haus ist eine Art Selbstversorger: Es braucht keine fossilen Brennstoffe, sondern erzeugt selbst Strom», sagt Vergara.

Know-How weitergeben

Zum Konzept gehört auch, dass das Äerdschëff-Team sein Know-How weitergeben will. Darum laden die Macher vom 29. Juli bis zum 24. August rund 40 Freiwillige auf die Baustelle ein. Dazu sind auch weitere Experten und Unterstützer des Projekts geladen.

Dabei können Besucher nicht nur für ein paar Stunden reinschnuppern. «Freiwillige können so lange bleiben, wie sie wollen – und das kostenlos. Im Idealfall bleiben die Gäste drei bis vier Tagen. So können sie so viel wie möglich über die nachhaltige Bauweise lernen. Auch Unternehmen sind willkommen», sagt Vergara. Für die Teilnahme am Projekt ist keine Schulung erforderlich. «Du musst nur motiviert und mindestens 18 Jahre alt sein.» Etwa 25 Freiwillige aus Luxemburg und der ganzen Welt stehen bereits auf der Liste.

(Ana Martins/L'essentiel)

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter:

Deine Meinung