Ahnenforschung – Luxroots hilft bei der Suche nach Vorfahren

Publiziert

AhnenforschungLuxroots hilft bei der Suche nach Vorfahren

LUXEMBURG – Georges Eicher ist leidenschaftlicher Ahnenforscher. Mit seiner Website Luxroots will er auch anderen Luxemburgern dabei helfen, ihre Familiengeschichte zu entdecken.

Luxroots stützt sich bei seiner Arbeit auf sehr alte Dokumente.

Luxroots stützt sich bei seiner Arbeit auf sehr alte Dokumente.

Luxroots

Mehr als 1,7 Millionen Geburtsurkunden sind nun in der Luxroots-Datenbank gelistet. Die Genealogie-Seite gab Ende letzten Jahres bekannt, dass sie alle zwischen 1600 und 1923 ausgestellten Urkunden erfasst habe. «Zunächst einmal handelt es sich um Kirchenbücher, die wir geborgen und digitalisiert haben. Die Dokumente sind nicht immer leicht zu lesen, weil sie bis in die 1920er Jahre handschriftlich verfasst wurden», sagt Georges Eicher. Er hat die Seite Luxroots gegründet.

Er habe schon vor vierzig Jahren eine Datenbank erstellt, in der er erste Daten zusammengetragen habe. Als das Internet dann langsam für alle zugänglicher wurde, hat er diese Datenbank angepasst. Natürlich dreht sich die Datenbank im Kern um Luxemburg und seine Bürger, aber man habe aufgrund der zahlreichen Hochzeiten über Grenzen hinweg das Projekt auf die Nachbarregionen ausgedehnt, erläutert Eicher. Etwa 60 Freiwillige hätten damit begonnen die Register des Jahres 1923 zu bearbeiten, ehe sie sich bis zum Beginn des 17. Jahrhunderts vorgearbeitet hätten. Bei ihrer Arbeit stützen sie sich hauptsächlich auf Dokumente aus Luxemburg. Aber auch aus einigen anderen Ländern seien Daten online verfügbar, die man in das System einarbeite.

Die Seite Luxroots finanziert sich über Mitgliedschaften, derzeit gebe es etwa 1500 zahlende Nutzer. Die Nutzer kämen in der Regel auf der Suche nach Informationen über ihre Familie zu finden. Für den passionierten Ahnenforscher Eicher habe die Seite einen regen Zustrom erlebt, als die Reform des Staatsangehörigkeitsrechts bekannt geworden sei. Das habe viele Menschen motiviert nach Vorfahren zu suchen, die ihnen «die Erlangung eines luxemburgischen Passes ermöglichen würde», erzählt der Luxroots-Gründer. Viele der Mitglieder kämen aus Luxemburg. Die nächst größere Gruppe sind Nutzer aus den Vereinigten Staaten, die als Nachkommen von Auswanderern auf der Suche nach ihren Wurzeln sind. Danach folgen Nutzer aus Frankreich und Belgien.

(jg/L'essentiel)

Gemeinderegister

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter sind u.a. auf Kirchenbücher angewiesen. Die ältesten stammen aus dem Jahr 1600 (Saint-Nicolas Luxembourg, Useldingen, Sonlez, Beckerich). Sie begannen 1623 in Diekirch, 1638 in Oberkorn, 1645 in Dudelange und 1649 in Saint-Michel Luxembourg. Die meisten von ihnen begannen aber erst nach 1700.

Deine Meinung