Beurlaubt – Luxus-Essen auf Kosten des Steuerzahlers

Publiziert

BeurlaubtLuxus-Essen auf Kosten des Steuerzahlers

SAARBRÜCKEN - Saarmuseums-Chef Ralpf Melcher soll sich Luxusreisen und Gourmetessen gegönnt haben... auf Staatskosten. Jetzt soll er vor Gericht.

Der Vorsitzende der Stiftung Saarländischer Kulturbesitz, Ralph Melcher, soll sich wegen Luxusreisen und Gourmetessen auf Steuerzahlerkosten vor Gericht verantworten. Nach Bekanntwerden der Anklage hat Kulturminister Karl Rauber den 43-jährigen Kunsthistoriker von seinem Posten beurlaubt.

Die Vorwürfe, auf deren Grundlage die Staatsanwaltschaft aktiv wurde, stehen schon seit Monaten im Raum. Im Sommer hatte der Landesrechnungshof in einem internen Prüfbericht den Umgang Melchers mit Steuergeldern und die mangelnde Kontrolle durch die Stiftung gerügt.

180-seitiger Sonderbericht

Der Rechnungshof hatte im Januar mit einem fast 180 Seiten starken Sonderbericht nachgelegt. Beanstandet wurden unter anderem Ausgaben für Bewirtungen in Höhe von 14 000 Euro allein zwischen 2006 und 2008 sowie mindestens 5300 Euro teure «Essen» mit einem Projektsteuerer, der den Bau eines Vierten Pavillons für die Moderne Galerie in Saarbrücken koordiniert.

Dies löste erneute Hausdurchsuchungen der Staatsanwaltschaft aus, die nun in der Anklageerhebung mündeten. Offiziell ist noch nichts bestätigt, da die Anklageschrift den Beteiligten erst zugestellt werden soll. Daher sind die Details noch nicht bekannt. Laut «Saarbrücker Zeitung» soll Melcher der Untreue in 40 Fällen - neben den Essen auch Luxusreisen teils in Begleitung seiner Frau - beschuldigt werden. Zu alledem liefen Ermittlungen wegen Bestechlichkeit, weil Melcher 8000 Euro von dem nobel bewirteten Projektsteuerer bekommen haben soll, hieß es.

L'essentiel Online/dpa

Deine Meinung